Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Nehmen Roboter den Amerikanern die Stellen weg?

Zwar hat sich die US-Wirtschaft etwas erholt. Neue Stellen sind aber nicht in gleicher Zahl entstanden wie nach anderen Wirtschaftskrisen. Das gibt Ökonomen Rätsel auf. Liegen könnte es an den Computern, die immer besser werden und mehr können, meint Andrew McAfee.

Roboterarme bauen Autokarrosserien zusammen.
Legende: Der US-Wirtschaft gehts besser. Den Menschen in den USA (noch) nicht. Keystone

Die US-Firmen schreiben wieder hohe Gewinne, Investitionen boomen, die Wirtschaft wächst. Die Krise scheint in den USA vorbei zu sein, wären da nicht die vielen Menschen, die noch immer keine Stelle finden. Ein Phänomen, mit dem viele Ökonomen ringen. Andrew McAfee, der bekannte US-Forscher und Ökonom, hat dafür eine Erklärung.

«Computer übernehmen immer mehr Arbeit, die vorher nur Menschen verrichten konnten», sagt der Co-Leiter des Zentrums für digitales Unternehmertum an der Elitehochschule Massachusetts Institute of Technology MIT. Beispiele hat er viele. Autos können selber fahren. Eine Software schreibt Artikel auf der Webseite der Wirtschaftszeitschrift Forbes. Programme können Sprachen übersetzen. Sie können auch Akten quer lesen und so juristische Arbeit verrichten. Maschinen werden bald fähig sein, komplexe Aufgaben zu erfüllen wie sogar die Diagnose von Krankheiten. Wenn Computer immer mehr Arbeiten übernehmen, so droht technologiebedingte Massenarbeitslosigkeit.

Diesmal könnte es anders sein

McAfee ist aber nicht der Erste, der das sagt. Seit dem Beginn der Industrialisierung wurde diese düstere Prognose immer wieder gemacht, bewahrheitet hat sie sich bisher nicht. Zwar verschwanden viele Jobs, aber neue entstanden.

«Ich denke, diesmal könnte es anders sein. Die Statistiken zeigen immer deutlicher, dass die Jobs nach der jüngsten Krise nicht zurückkommen, Löhne bleiben gleich oder sinken», sagt McAfee.

In den letzten Jahren sei in der Informatik ein Quantensprung gelungen: Verstehen, antworten, kommunizieren und Muster erkennen – bis jetzt hat das die Technologie nie vermocht. Nun kann sie es plötzlich, und wird dabei immer besser. Computer dringen somit viel weiter vor in die begrenzte Welt menschlicher Fähigkeiten.

Keine Science-Fiction

Eine Welt, in der Roboter und Computer die meiste Arbeit erledigen, tönt nach Science-Fiction. McAfee denkt aber, dass er diese Welt noch erleben wird. «Wir müssen uns Gedanken machen darüber, wie wir unsere Gesellschaft organisieren, wenn Maschinen die meiste Arbeit erledigen. »

Er schlägt vor, menschliche Arbeit billiger und somit für Firmen attraktiver zu machen, indem sie weniger oder sogar negativ besteuert wird. Eine andere wäre ein bedingungsloses Grundeinkommen.

Präsident Nixon habe das bedingungslose Grundeinkommen befürwortet. Es sei damals, vor vierzig Jahren, in den USA ernsthaft diskutiert worden. «Vielleicht ist es an der Zeit, diese Idee wieder hervorzuholen», sagt McAfee.

Es brauche neue Konzepte, damit die Vorteile des digitalen Zeitalters möglichst vielen zu Gute kämen und nicht nur den wenigen Menschen, welche die Maschinen beherrschten.

Zur Person:

Andrew McAfee ist ein bekannter US-Ökonom. Er ist der Co-Direktor der MIT Sloan School of Management. Zur Frage, wie die Informatik die Wirtschaft verändert, hat er 2009 das Werk «Enterprise 2.0.» verfasst.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Schwarb, Eiken
    Wir haben eine Ueberproduktion. Das immer schnellere Produzieren müsste durch immer schnelleres Konsumieren wett gemacht werden. Dafür ist aber das Geld zu wenig verteilt. Ein Indiz ist die hohe Verschuldung der Staaten und Personen. Wo wäre die Autoindustrie ohne das Leasinggeschäft. Irgendwann brauchen wir nur noch 30% der Arbeitskräfte. Daher werden Modelle wie ein BGE nötig. solche Systeme müssten aber Global ausgerichtet werden. Wir haben eine Globale Wirtschaft aber keine Globale Politik.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von K.D.Waldeck, Bellinzona
      Ich denke eines der grössten Probleme ist die heutige "grenzenlose" Konkurrenz und die, im Verhältnis zum Energieverbauch, viel zu niedrigen Transportkosten, durch welche diese weltweiten Gleichgewichtsverschiebungen erst möglich werden. Mit allen Licht- und Schattenseiten für die Industrieländer in Westeuropa.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Bracher, Bern
    Das Problem sind nicht die Roboter, sondern die viel zu hohen unnötigen Kosten. Würden z.B. alle unnötigen Beamtenjobs/ Sonderbehandlungen (z.B. 7-Wochen-Ferien, 2.5h-bezahlte Pausen, Abzocker-Löhne,...)gestrichen, wären bereits Milliarden an Steuerverschwendung eingespart. Aber dagegen wehrt sich links/grün, da hauptsächlich SP-ler und Grüne von diesen Streichungen betroffen wären! 23:48 11.1.14 http://www.srf.ch/news/wirtschaft/nehmen-roboter-den-amerikanern-die-stellen-weg#main-comments
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    Das Problem sind nicht die Roboter, sondern die Verteilung der Produktivitätsgewinne. Die heutigen Rahmenbedingungen schützen oder fördern sogar, dass diese dem Kapital zufliessen, die Erwerbstätigen haben das nachsehen. Es müsste nicht so sein. Not-wendig sind eine Geld-, Finanzsystem- und Bodenreform, ähnlich wie sie die Freiwirtschaft schon seit den 20er Jahren fordert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M.Bracher, Bern
      @ H. Bernoulli, Zürich Dann sollten Sie Ihren Job als Beamter kündigen und in die Privatwirtschaft wechseln! 23:31 11.1.14 http://www.srf.ch/news/wirtschaft/nehmen-roboter-den-amerikanern-die-stellen-weg#main-comments
      Ablehnen den Kommentar ablehnen