Neuer Absatzrekord für Smartphones

Smartphones sind beliebt wie nie – über 1,2 Milliarden Stück wurden 2014 weltweit verkauft. Das bescherte den Händlern einen Umsatzrekord von 115 Milliarden Dollar. Doch: Der Markt scheint jetzt gesättigt.

Hände in einer Reihe mit Smartphones. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die meisten Smartphones werden in China verkauft. Lateinamerika holt auf. Keystone

Der Smartphone-Verkauf hat im vergangenen Jahr erstmals die Milliarden-Grenze geknackt. Weltweit seien 2014 mehr als 1,2 Milliarden Stück abgesetzt worden, teilte die Gesellschaft für Konsumforschung GfK mit. Ein Jahr zuvor waren es noch 998 Millionen.

Den Herstellern haben die Geräte demnach im vierten Quartal einen Umsatzrekord von 115 Milliarden Dollar beschert. Das seien 20 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Von Oktober bis Dezember wurden weltweit fast 346 Millionen Geräte verkauft (+19 Prozent).

Ab jetzt langsameres Wachstum

Das grösste Wachstum verzeichnete Lateinamerika. China bleibe dagegen der Markt mit dem grössten Umsatz und den meisten verkauften Smartphones. Allerdings verlangsamte sich das Wachstum in dieser Region in der zweiten Jahreshälfte 2014 deutlich. Für Westeuropa errechneten die Marktforscher von IDC für 2014 zuletzt einen Absatzzuwachs um 6,4 Prozent auf 145,8 Millionen verkaufte Smartphones.

Gerade die teureren Mobiltelefone mit 5 bis 5,6 Zoll-Displays waren Verkaufsschlager. Dieses Segment wuchs 2014 gegenüber dem Vorjahr um fast 150 Prozent. «Wir glauben, dass dieses Segment in diesem Jahr tonangebend sein wird und Smartphones mit dieser Displaygrösse erstmals häufiger verkauft werden als Geräte mit einem 4 bis 4,5 Zoll Display», hiess es.

Für dieses Jahr erwarten die Konsumforscher, dass die verkauften Stückzahlen in allen Märkten weiter steigen, allerdings deutlich langsamer als 2014. In den Industrieländern setze ein Sättigungseffekt ein. Die GfK rechnet damit, dass 14 Prozent mehr Smartphones verkauft werden als im vergangenen Jahr (2014: +23 Prozent).