Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Newsportal «Watson» mit grossem Ziel gestartet

Die Schweizer Medienlandschaft ist um ein Produkt reicher: Am späten Mittwochabend ist das Newsportal «Watson» online gegangen. Es richtet sich an Leser, die auf Handys News und Unterhaltung suchen.

Legende: Video Neues Online Newsportal «Watson» abspielen. Laufzeit 03:08 Minuten.
Aus 10vor10 vom 22.01.2014.

«Watson» richtet sich an die Touchscreen-Generation, die vor allem über mobile Geräte auf News- und Unterhaltungs-Angebote zugreifen möchte. Das Angebot ist gratis. Eine Paywall ist nicht geplant.

Im Vorfeld diskutierte die Branche intensiv, wie sich das Newsportal auf dem Werbemarkt durchsetzen kann. «Die Aufmerksamkeit der Leute ist auf die Handys gerichtet. Und hier gilt eine alte Werbeweisheit: Dort, wo diese Aufmerksamkeit ist, dort ist auch das Werbegeld», sagt Hansi Voigt, Kopf von «Watson», gegenüber «10vor10».

Zusammenarbeit mit Spiegel Online

«Watson» werde rund um die Uhr eine eigenständige Mischung aus Nachrichten, Sport, Unterhaltung und Digital-Berichterstattung bieten, teilte das Zürcher Start-up Fixxpunkt AG mit.

Voigt, ehemaliger 20-Minuten-Online-Chefredaktor, ist Gründer der Firma. Nach seinem Abgang bei Tamedia warb er über 40 ehemalige Kollegen und Kolleginnen für sein Projekt an. Heute zählt das «Watson»-Team rund 50 Mitarbeitende.

Es produziert eigene Inhalte, kooperiert textlich aber auch mit Spiegel online. Die Branchenleader «20 Minuten online» und «blick.ch» geben sich gelassen und verweisen auf ihre eigene etablierte Marke.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans L., Basel
    Hmmm, Leute abwerben vom Ex-Arbeitgeber um sich selbständig zu machen ist alles andere als die feine englische Art. Zudem ist dies so ziemlich das letzte was es noch gebraucht hat, eine weitere Verdummungs-Plattform mit kopierten/kastrierten News zu (Spass-)Themen die eigentlich keinen interessieren sollte, angesichts der wirklichen Probleme auf dieser Welt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen