Zum Inhalt springen

Wirtschaft Novartis-Aktionäre machen ihrem Unmut Luft

«Es kann nicht sein, dass einer, der schon Hunderte Millionen hat, noch 72 dazu kriegt», sagt eine Aktionärin. Der Grundtenor an der Generalversammlung von Novartis ist kritisch, fragend und etwas hoffnungslos.

Novartis-GV in der Basler St. Jakobshalle.
Legende: Die Aktionäre erwarten vom Novartis-Verwaltungsrat Erklärungen. Keystone

Die Aktionäre treffen sich in Basel zur Generalversammlung der Novartis. Es interessiert sie, was der Verwaltungsrat und Vasella selber sagen werden. Eine Aktionärin redet Klartext: «Ich will wissen, was nun mit den 72 Millionen passiert. Die würden ja eigentlich uns gehören.»

Ein anderer Aktionär will Vasella an seinem letzten Arbeitstag hören. Und: «Mich interessiert, wie sich der Verwaltungsrat erklärt.»

Kritische Aktionäre

Andere Stimmen von Aktionären: «Vasella wird sicher Stellung nehmen. Aber das ändert ja nichts an der Sache.» Der Grundtenor: Genervte Aktionäre, die kritisieren, dass das mit den 72 Millionen nicht offiziell bekannt gegeben worden ist.

«Der Verwaltungsrat und Vasella haben sich (zu) viel Zeit genommen, Stellung zu nehmen», sagt ein weiterer Aktionär. Ausserdem halte er nicht viel von Vasellas Verzicht auf die 72 Millionen. «Er hat’s ja unter Druck gemacht.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Ach was, Kritik hört sich anders an: Rücktrittsforderung, oder in diesem Fall Strafanzeige wären inhaltlich richtige Zeichen gewesen. Diese Kleinaktionäre sind nur peinlich. Wollen sich an solchen Anlässen primär den Ranzen voll hauen, wie es der eine auf den Punkt gebracht hat. Der war wenigstens ehrlich. Alles andere ist Schlaumeierei und Besserwisseri! Deshalb: nur ein JA zur Abzocker Initiative stellt diesem Gebaren künftig etwas rechtlich greifbares entgegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Geri Durrer, S arnen
      Was gab's wohl zu fressen? Schüblig mit Kartoffelsalat und ein Flasche Bier?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen