Zum Inhalt springen

Wirtschaft Österreich droht eine Finanz-Katastrophe

Ein «Big Player» im internationalen Bankengeschäft sollte sie werden, die ehemalige Kärntner Landesbank Hypo-Alpe-Adria. Es kam anders. Nach EU-Recht muss die Bank nun aufgelöst werden.

Wer heute einen Privatstrand, eine Golfanlage oder eine Villa braucht, ist bei der Hypo-Alpe-Adria an der richtigen Adresse. Zwar wurden letztes Jahr 54 Einfamilienhäuser verkauft, doch 784 mussten neu gepfändet werden, weil die «Hüslibauer» nicht mehr zahlen konnten. Da auch die anderen Abteilungen der Bank zu wenig oder gar nicht rentieren, droht Österreich jetzt eine Finanz-Katastrophe.

Der Hauptsitz der Hypo-Alpe-Adria in Klagenfurt.
Legende: Hypo-Alpe-Adria steckt in der Bredouille: Noch ist unklar, wie es weiter geht. Keystone

Denn vor fünf Jahren floss die erste Staatshilfe an die Hypo. Misswirtschaft und Betrug hatten die Bank in Schieflage gebracht. Österreich begründete die Hilfe gegenüber der EU damit, dass ja schon im Jahr darauf mit einem Gewinn von über 200 Millionen zu rechnen sei.

Das war 2008. Heute weiss man es besser. Allein 2009 betrug der Verlust 1,5 Milliarden. Die Bank musste notverstaatlicht und in der Folge weiter mit Steuergeld gestützt werden.

Die EU genehmigte damals die Staatshilfe an die Bank nur für maximal fünf Jahre, da dies den Wettbewerb verfälsche. Und so macht EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia Österreich jetzt darauf aufmerksam, dass die Bank heuer entweder verkauft oder aufgelöst müsse.

Weitere Sparmassnahmen zwingend

Zwar hofft Österreich, Teile davon noch verkaufen zu können. Aber der grosse Rest wird am Steuerzahler hängen bleiben. Mit verheerenden Konsequenzen, wie aus einem Schreiben der Nationalbank hervorgeht. Dieses liegt der Wochenzeitschrift «profil» vor.

Darin warnt Österreichs Nationalbank vor einem Mindestverlust von fünf Milliarden, falls die EU-Kommission ein Einsehen hat und eine Verlängerung der Hilfe zulässt. Und von 16 Milliarden, wenn die sofort Bank zerschlagen werden muss.

Nächste Woche entscheidet Österreichs Regierung über das weitere Vorgehen. Ob fünf oder 16 Milliarden: Das Land wird nicht um weitere harte Sparmassnahmen herumkommen.

(mery;eglc)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene zelger, 6370 Stans
    So geht es immer weiter und weiter und weiter......Und diejenigen Länder, welche sparen, müssen dann finanziell gerade stehen und - wer weiss - irgendwann auch mal das neue "EU Land Schweiz"???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K.D.Waldeck, Bellinzona
    wenn die Bank für Privatstrände, Golfanlagen und ähnlichen Luxus Hypotheken vergeben hat, dann geschieht es ihr recht jetzt am Abgrund zu stehen. Solche Objekte sollten, wenn überhaupt, nur mit einem sehr geringen Hypotekaranteil finanziert werden. Bedauerlich für die östereichischen Bürger, welche nach der Verstaatlichung nun richtig zur Kasse gebeten werden könnten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    @Heinrich Gretler: Möglicherweise kennen Sie das geflügelte Wort der K. u. K. Offiziere gegen Ende des 1. Weltkrieges: Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht Ernst. Ich könnte mir vorstellen dass es den Oesterreichern wieder gelingt sich auch bei dieser Situation durchzuwursteln. @ SRF: Wieso wird dieser Kommentar von mir nicht gedruckt, verstösst er gegen die Netiquette? Falls ja sind Sie, und nicht etwa die Oesterreicher nicht mehr zu retten.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen