Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Pensionskassen «wetten» auf Naturkatastrophen

Investoren wie Pensionskassen, Hedgefonds oder Vermögensverwalter drängen vermehrt ins Geschäft mit Naturkatastrophen, denn die Renditen sind attraktiv. Damit bedrängen sie die traditionellen Rückversicherungen.

Schiefes Haus nach dem Erdbeben auf den Philippinen von 2013
Legende: Investitionen in Naturkatastrophen wie Erdbeben bringen Pensionskassen oder Hedgefonds attraktive Renditen. Keystone

Es mag zynisch klingen, aber wenn die Erde in einer Region bebt oder ein Wirbelsturm wütet, beginnen Versicherungskonzerne rasch zu rechnen. Wie gross sind die Schäden insgesamt? Wie viel davon ist versichert?

Solche Fragen interessieren seit ein paar Jahren auch den einen oder anderen Pensionskassen-Verwalter, weil er oder sie einen Teil des Pensionskassen-Vermögens in solche Natur-Risiken investiert hat.

«Wetten» sollen Geld bringen

Dabei gehen die Pensionskassen eine Art Wette ein, wie Branchen-Kenner Urs Ramseier von Twelve Capital am Beispiel eines fiktiven Erdbebens in San Francisco erläutert: Würde sich ein solches ereignen, dann verliert der Investor sein Geld. Bleibt das Naturereignis dagegen aus, so wirft das investierte Geld noch eine Rendite ab.

Das bedeutet also, dass beim Erdbeben in San Francisco nicht mehr nur Versicherungen für die Schäden aufkommen würden, sondern auch Pensionskassen, Hedgefonds und andere Grossinvestoren.

Risiko besser verteilen

Gerade für Pensionskassen sind solche «Wetten» verlockend: Das Geschäft ist zwar riskant, dafür wird das eingesetzte Geld entsprechend gut verzinst. Das ist im aktuellen Tiefzins-Umfeld attraktiv.

Heinrich Flückiger von Swisscanto führt noch einen zweiten Grund an, warum Pensionskassen begonnen haben, beim Versichern von Naturkatastrophen mitzumischen. Naturereignisse wie Wirbelstürme und Erdbeben funktionierten nach eigenen Gesetzen und seien nicht an das Auf und Ab der Finanzmärkte gekoppelt.

Für Pensionskassen noch ein Nischengeschäft

Laut Flückiger investieren Schweizer Pensikonskassen seit rund fünf Jahren in solche Anlagen, die immer beliebter werden.

Bisher haben die Pensionskassen aber erst etwa ein bis drei Prozent ihres gesamten Vermögens in Natur-Risiken investiert. Das Versichern von Naturkatastrophen ist für sie somit noch ein Nischengeschäft.

Pensionskassen und andere Grossinvestoren drängen aber vermehrt in dieses Versicherungsgeschäft: mittlerweile decken sie weltweit bereits zwölf Prozent des gesamten Marktes ab, wie Ramseier von Twelve Capital sagt, der mit solchen Finanz-Wetten geschäftet.

Konkurrenz für Rückversicherer wird grösser

Damit werden die Investoren zunehmend zur Konkurrenz für die traditionellen Rückversicherer und nehmen ihnen Geschäfte weg.

Die Swiss Re reagiert noch gelassen auf diese Konkurrenten: Man sei nicht alarmiert, beobachte die Situation aber aufmerksam, heisst es dort. Swiss Re profitiert davon, im Bereich Naturkatastrophen über ein enormes Wissen zu verfügen. Und wenn mal wieder ein Hurrikan oder ein Erdbeben grosse Schäden verursacht, bleibt der Trost, dass die Versicherungsbranche die Kosten nicht allein schultern muss.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach BL
    Die Dummen werden bei Schadenfall bestimmt die Pensionskassen sein und der sogenannte Gewinn wird zum Verlust. Die Rückversicherungens freuts und die Angestellten und Pensionäre werden mit abgesägten Hosen dastehen. Ein riskanntes Unternehmen bei diesem Klimawandel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Saupack! Dass muss mal gesagt werden. Das sind UNSERE Gelder und die haben ausreichend erfahrung mit Spekulationen. Nicht umsonst mussten wir schon herhalten für die Sanierungen, z.B. der AHV. Was soll den das, es sollte Verboten werden. Man sollte den Betrag den man jeses Jahr den Steuer geben muss, plus die Vorsorge Beträge gleich in der Börse anlegen und Spekulieren, dann einfach den Betrag zurück fordern da man sich verspekuliert hatte und das Geld weg ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Meier, Lenzburg
    Und was ist, wenn es dann einmal in die Hosen geht? Es gibt wohl keine Garantie, dass man immer nur gewinnen kann! Desshalb könnten die Pensionskassen gerade ins Casino in Baden gehen, oder nicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mike Brunner, Lachen
      Es gibt generell keine Garantie und absolute Sicherheit, auch nicht mit Obligationen oder Aktien oder Immobilien, alles kann konkurs gehen oder wertlos verfallen. Wenn man 100% Sicherheit möchte, dann kann man die Renten gleich um 80% kürzen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen