Zum Inhalt springen

Wirtschaft Petrobras-Affäre: Offenbar auch Schweizer Banken beteiligt

In den brasilianischen Skandal um Schmiergeldzahlungen beim Ölkonzern Petrobras sind offenbar auch Schweizer Banken involviert. Mehrere Beschuldigte sollen über Schweizer Konten Gelder gewaschen haben.

Polizist vor Petrobras-Gebäude
Legende: Im Korruptionsskandal um den brasilianischen Ölkonzern Petrobras wird gegen dutzende Verdächtige ermittelt. Reuters

Es ist einer der grössten Korruptionsskandale Brasiliens: Bei der Vergabe von Aufträgen soll systematisch Schmiergeld geflossen sein. Offenbar sind auch Schweizer Banken involviert.

Legende: Video Petrobras: Schmiergeld-Affäre wird zum Politikum abspielen. Laufzeit 1:38 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 09.03.2015.

Aus Gerichtsunterlagen gehe hervor, dass mehrere der Beschuldigten jahrelang ein Netz von Konten bei Schweizer Banken benutzt haben, um Schmiergelder, die auf rund 100 Millionen Dollar geschätzt werden, zu waschen, berichtet die Zeitung «Financial Times».

Zusammenarbeit mit Schweizer Staatsanwaltschaft

Laut Aussagen des früheren Petrobras-Managers Pedro Barusco, einer der Hauptzeugen in dem Skandal, habe er mit Hilfe eines Beraters und einer früheren Angestellten der damaligen Bank Safra (heute J. Safra Sarasin) eine Reihe von Konten eröffnet, um die Schmiergelder zu verschieben. Dabei werden unter anderem auch die HSBC in Genf, Pictet, Lombard Odier und Julius Bär erwähnt.

Die Zeitung zitiert eine Stellungnahme der Schweizer Staatsanwaltschaft, dass man mit der brasilianischen Anklagebehörde seit April 2014 zusammenarbeite.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M Jaeger, Wildwil
    Der Skandal ist doch, dass Politiker eines Landes, dass wie die Schweiz 40% Steuern von seinen Untergebenen fordert, so korrupt sind wie irgendeine Mafia. Wo sie das Geld dann verstecken ist doch wirklich nicht relevant. Sie könnten es auch unter einer bico Matratze versteckt haben. Muss man dann gleich den Matratzenhersteller unter Generalverdacht stellen???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hagou Hans, Bienne
    ...das "BANKGEHEIMNIS" förderte und erklärt jetzt fortan, den immer schlimmer werdenden Wirtschaftskrieg!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Kessler, Stadt Bern
    Die Schweizer Banken sind sicher die korruptesten und kriminellsten Banken der Welt. Das in dieser Richtung nicht Abhilfe geschaffen wird, hat damit zu tun, dass unsere Politiker genau so Korrupt sind! Darum wählt weder SVP, CVP, FDP, GPL, PDP, SP und die Grünen!!! Am besten schreib ihr euren Namen darauf, so wie ich das tue!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen