Zum Inhalt springen

Header

Video
Post macht 350 Millionen Gewinn
Aus Tagesschau vom 21.03.2013.
abspielen
Inhalt

Wirtschaft Post: Mehr Umsatz, weniger zufriedene Kunden

Den geringen Einbussen zum Trotz laufen die Geschäfte bei der Schweizerischen Post gut. Mehr als 850 Millionen Franken Gewinn schrieb sie im letzten Jahr. Doch viele Kunden stören sich an neuen oder höheren Gebühren. Vernachlässigt die Post etwa ihren Service-Public-Auftrag?

Höhere Posttarife fürs Ausland, teure Vollmachten und happige Aufschläge fürs Nachsenden: Das waren die jüngsten Ideen, wie die Post mehr einnehmen wollte. Nach heftigen Protesten und Interventionen wurde das teilweise gestoppt.

Doch die Postchefin Susanne Ruoff steht nach wie vor hinter den Vorschlägen. Denn «die Herausforderungen wie das sinkende Briefgeschäft, das sich ändernde Kundenverhalten und eine Zunahme der Haushalte werden auch in Zukunft die gleichen sein».

Zudem werde eine Preisanpassung nur dort erfolgen, wo die Geschäfte defizitär seien. Abgesehen davon habe man in der Vergangenheit auch schon die Preise teilweise gesenkt, so Ruoff.

Erhöhung der Postgebühren steht im Raum

Das allerdings erst, nachdem der Preisüberwacher eingegriffen hatte. Postchefin Susanne Ruoff erwähnte nun bereits höhere Posttarife bei der A- und B-Post, die kommen könnten.

Das ruft erneut Preisüberwacher Stefan Meierhans auf den Plan. Der hält die Post- und Paketpreise schon jetzt für zu hoch und leitete ein Verfahren ein.

Dabei geht es laut Recherchen der Sonntagspresse auch darum, wem Mieterträge in der Höhe von 300 Millionen zustehen. Muss die Briefpost auf diese Erträge verzichten, könnten sich die Posttarife erhöhen.

Preis-Leistungsverhältnis ist gut

Für Postchefin Susanne Ruoff wäre das nicht die ideale Variante. Allerdings seien die Vorgaben vom Bundesrat an den Service Public sehr hoch. Und im Preisvergleich mit den europäischen Nachbarn stehe man kaufkraftbereinigt ohnehin immer noch sehr gut da.

Aus Sicht der Post liegt der Ball nun beim Bund. Dieser müsste seine Vorgaben lockern und weniger Abgaben verlangen.

Konzernergebnis 2012

Box aufklappen Box zuklappen

Der Umsatz stieg um 0,2 Prozent auf 8,582 Milliarden Franken. Hingegen sank der Gewinn um 5 Prozent. Im Vorjahr betrug er noch 859 Millionen Franken. Im Logistikmarkt sank der Gewinn von 152 auf 162 Millionen. Die PostFinance hingegen legte von 591 auf 627 Millionen zu. Auch PostAuto konnte den Gewinn von 719 auf 778 Millionen erhöhen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.A. Jinnah , Bern
    «Mehr Umsatz, weniger zufriedene Kunden» Gute analyse, die paar worte sagen eigentlich schon alles aus. Danke!
  • Kommentar von Margrit Holzhammer , 8903 Birmensdorf
    Es werden immer mehr kleinere Poststellen geschlossen. Würden Sie es angenehm finden, einen eingeschriebenen Brief in einem Volg-Laden abholen zu müssen?
    1. Antwort von A. Planta , Chur
      kleinere Poststellen werden geschlossen weil sie nicht mehr rentieren: Immer mehr Leute mailen anstatt Briefe zu schreiben und immer mehr Leute wickeln ihre Finanzgeschäfte via E-Banking ab. Und die Mitarbeiter eines VOLG sind genau so ans Postgeheimnis gebunden wie Postmitarbeiter und werden dahingehend ausgebildet. Dass die Postliberalisierung so schnell vonstatten geht ist dem Parlament das wir gewählt haben zuzuschreiben.
  • Kommentar von Margrit Holzhammer , 8903 Birmensdorf
    Vernachlässigt die Post etwa ihren Service-Public-Auftrag? JA! Genau gleich, wie die SBB, alles wird teurer, der Service-Public schlechter.
    1. Antwort von A. Planta , Chur
      Was wird bei der Post teurer? Sicher fast nichts. Ein Brief bis 100 g kostet schon seit 10 Jahren 85 Rp. Bevor sie polemisieren konsultieren sie zuerst die Fakten.
    2. Antwort von Nische , Emmen
      @A. Planta, Chur; Ich stimme Fr. Holzhammer zu. Die Post wird tatsächlich teurer. Wen ich auch zugeben muss, das für die erkenntnis ein etwas weiterer Fokus notwendig ist. Bloss auf die Briefmarkenpreise für Private zu achten, reicht leider nicht aus.