Zum Inhalt springen
Inhalt

Provokativer Vorschlag Multimilliardär Michael Dell, wie wäre es mit 70 Prozent Steuern?

Legende: Video Sollen Superreiche hoch besteuert werden? abspielen. Laufzeit 01:03 Minuten.
Aus SRF News vom 25.01.2019.

70 Prozent Steuern für Superreiche. Anfang Januar macht die US-Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez in einem Interview einen radikalen Vorschlag – jetzt diskutiert ihn das World Economic Forum in Davos.

Auf dem Podium am 23. Januar soll es eigentlich darum gehen, wie die Profite der Digitalisierung allen zugute kommen können. Dann wird Michael Dell, Gründer des US-amerikanischen Computerherstellers Dell, gefragt, ob er die Idee einer Reichensteuer unterstütze. Lautes Gelächter im Saal.

Nennen Sie mir ein Land, in dem das jemals funktioniert hat.
Autor: Michael DellGründer Dell Technologies

Schliesslich sagt er, er wolle sein Geld lieber mithilfe der Stiftung, die er und seine Frau gegründet hätten, dem Allgemeinwohl zukommen lassen, statt das Geld der Regierung zu geben. «Das heisst: Nein, ich unterstütze die Idee nicht.» Tatsächlich hat Dell bereits 1,5 Milliarden Dollar für bedürftige Kinder gespendet.

Am Podium fügt der Unternehmer hinzu, dass er nicht denke, dass eine solche Steuer der amerikanischen Wirtschaft nützen würde. «Nennen Sie mir ein Land, in dem das jemals funktioniert hat.»

Legende: Video Der Vorschlag: Alexandria Ocasio-Cortez' im Interview vom 4. Januar 2019 (eng.) abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.01.2019.

Die Antwort kommt von einem anderen Teilnehmer des Podiums. «In den USA», sagt Erik Brynolfsson. Zwischen den 1930er- und den 1960er-Jahren habe der durchschnittliche Steuersatz bei 70 Prozent gelegen. «Und das waren gute Jahre für das amerikanische Wachstum.»

Er findet es wert, diesen Vorschlag eingehender durchzudenken. Studien hätten gezeigt, dass ein solcher Steuersatz der Wirtschaft nicht unbedingt schade.

Steuersatz lag gar bei 94 Prozent

Es war Präsident Herbert Hoover, der 1932 den Spitzensteuersatz auf 63 Prozent anhob, als nach dem Börsencrash von 1929 in der Grossen Depression die staatlichen Einnahmen zusammenbrachen. Unter seinem Nachfolger Franklin D. Roosevelt erlangte dieser Satz gar 94 Prozent. Allerdings: Da diese Steuersätze nur für Superreiche galten, betrafen sie nur wenige.

Michael Dell
Legende: Michael Dell, Gründer des Computerherstellers Dell, hat laut Forbes ein geschätztes Vermögen von 31,6 Milliarden US-Dollar. Reuters

Auch der Vorschlag der Abgeordneten Alexandria Ocasio-Cortez zielt auf Superreiche mit jährlichen Einkommen von mehr als 10 Millionen US-Dollar. In ihren Worten: «The tippy top.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Lang (Wochenaufenthalter)
    Eigentlich impliziert die massive Erhöhung des Steuersatzes für die Höchsteinkommen, dass diese heute zu wenig bezahlen. Im Kanton Zürich kennt man die Zahlen der deklarierten Einkommen und der daraus erwachsenden Steuern. Die 3% einkommensstärksten Haushalte bezahlen über einen Drittel der Einkommenssteuer. Die 48% auf der einkommensschwachen Seite kommen auf nicht mal 10% der Einkommenssteuer. Die da oben bezahlen schon jetzt massiv in die Kasse ein, wovon übrigens alle profitieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Holzer (Peter Holzer)
    Egal wieviel die superreichen besitzen und ob man es ihnen gönnt oder nicht. Wenn der letzte in der Nahrungskette kein Geld mehr hat um bei dem superreichen das Lebensnotwendige zu kaufen, dann wirds für alle eng! Dies ist weltweit zu beobachten und die superreichen flüchten in (noch) sichere Staaten wie die Schweiz. Wielange dies aber hier noch so ist, hängt auch gerade von den superreichen und ihrem Verständniss für den sozialen Frieden ab. Mit Neid hat dies weniger zu tun.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oskar Schneider (Oski2)
    ""Robert Frei (RFrei)"" Wie das Steuer Konzept in den USA funktioniert (Vereinfacht dargestellt, Prinzip ist gegeben) Beispiel: wenn ich 1 Million gebe, 5 Millionen Versteuere minus 1 Million komme Ich in den nächst niedrigeren Tax Bracket und bezahle ~2 Millionen weniger an Steuern. Ich glaube mein Bank-Konto hat gerade ~1 Million verdient. Steuern USA. Danke
    Ablehnen den Kommentar ablehnen