Rabobank-Chef muss nach Libor-Skandal gehen

Der Chef der niederländischen Rabobank ist im Zusammenhang mit dem Libor-Skandal zurückgetreten. Die Bank muss wegen der manipulierten Referenzzinssätzen eine Millionenbusse bezahlen.

Der Rabobank-Chef Piet Moerland zieht die Konsequenzen aus dem Libor-Skandal, in den neben anderen Banken wie Credit Suisse und UBS auch sein Institut verwickelt war. Er tritt per sofort zurück, nachdem sich die Bank mit den britischen, amerikanischen und niederländischen Behörden auf einen aussergerichtlichen Vergleich geeinigt hatte. Dieser kostet sie eine Busse von 774 Mio. Euro.

Verantwortung übernommen

Moerland war seit 2009 Chef der Bank. Seine Aufgaben nimmt vorläufig Verwaltungsrat Rinus Minderhoud wahr. «Im Namen der Bank und des Vorstandes will ich ein glasklares Signal abgeben: Mein aufrechtes Bedauern und die scharfe Missbilligung des unangebrachten Verhaltens», erklärte Moerland zu seinem Rücktritt.

Gemäss der Mitteilung der Bank war deren Führung «nicht an unzulässigem Verhalten beteiligt» und wusste auch nichts davon. Die Rabobank ist ein Verbund von Genossenschaftsbanken in den Niederlanden.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel