Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Eine neue Form von Unterstützung» - die neuen Roboter
Aus Rendez-vous vom 24.08.2015.
abspielen. Laufzeit 08:01 Minuten.
Inhalt

Wirtschaft Raus aus dem Käfig: Die neuen Roboter kommen

Roboter und Mensch, die Hand in Hand arbeiten: Das ist die grosse Herausforderung in der Industrierobotik derzeit. Mittlerweile gibt es erste Roboter, die das können. Darunter auch solche von Schweizer Firmen. Diese neue Generation von Robotern soll die Industrie revolutionieren.

Seit Jahrzehnten haben Roboter ihren festen Platz in der Industrie, besonders in der Auto-Industrie. Doch bisher wurden die grossen, schweren und starken Maschinen in Käfigen gehalten. Zu gefährlich waren sie für den Menschen. Das zeigte ein Unfall in einem Werk des deutschen Autobauers VW im vergangenen Juli. Ein Arbeiter, der sich mit dem Roboter im Käfig aufhielt, kam ums Leben.

Das soll mit der neusten Generation von Industrie-Robotern nicht mehr passieren. Sie können sehen mit Kameras; und Sensoren geben ihnen die nötigen Informationen, wenn sie einem Menschen zu nahe kommen. In einem solchen Fall stoppt der Roboter dann automatisch. Die Roboter können also aus den Käfigen rausgelassen werden. Und Mensch und Maschine Seite an Seite zusammenarbeiten. Damit wird die Produktivität erhöht, die Kosten sinken.

Noch machen die «kollaborativen Roboter» wie «Yumi» von ABB erst weniger als ein Prozent der 225'000 verkauften Industrieroboter im letzten Jahr aus. Doch Fachleute sind überzeugt, dass diese neue Generation eine Riesenpotential hat.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bea Nat , Wals
    "Yumi" von ABB?? Ist das nicht ein japanischer Name?
  • Kommentar von S. Meier , Adliswil
    Der Roboter wird dem Menschen die meisten Arbeiten abnehmen. Es sollte aber schon dafür gesorgt werden, dass jene, die dann arbeitslos werden abgesichert sind finanziell. @Nahles ist ja heute früh nach Amerika abgereist um sich ein Bild der Arbeit 4.0 machen zu können, es wird darauf hinauslaufen, dass die Arbeitnehmerrechte noch weiter aufgeweicht werden.
  • Kommentar von M.Müller , Zürich
    Robotic und Industrialisierung 4.0 wird für die aktiven Firmen ein riesen Geschäft werden. Da können wir dann langsam darüber nachdenken ob wir immer noch zu 70% für die Vermögensumschichtung sind oder ob wir weiter die Arbeiter welche zuwenig verdienen, dass Sie etwas auf die Seite bringen, durchfüttern können.
    1. Antwort von Freddy tobler , ZH
      Bedingungsloses Grundeinkommen kann die Lösung sein.