Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Rekord: Mehr als fünf Millionen Erwerbstätige in der Schweiz

Insbesondere die Zahl der Grenzgänger hat sich erhöht. Gleichzeitig gibt es aber auch mehr Erwerbslose.

Die Zahl der Erwerbstätigen hat im dritten Quartal einen neuen Rekord erreicht. Insgesamt waren 5,051 Millionen Menschen erwerbstätig. Das sind 2 Prozent mehr als vor einem Jahr und so viele wie noch nie.

Dabei nahm die Zahl der ausländischen Arbeitskräfte stärker zu (+2,5 Prozent) als jene der Schweizer (+1,9 Prozent), wie das Bundesamt für Statistik (BFS) bekannt gab.

Am meisten erhöhte sich die Zahl der Grenzgänger (+3,4 Prozent), gefolgt von den Erwerbstätigen mit Niederlassungsbewilligung C (+2,9 Prozent). Die Zahl der Erwerbstätigen mit Kurzaufenthaltsbewilligung ging hingegen um 5,4 Prozent zurück.

Mehr Arbeitslose, besonders bei Jugendlichen

Auf der anderen Seite waren in der Schweiz 237'000 Menschen erwerbslos. Das sind 0,3 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Da es aber zugleich mehr Erwerbstätige gab, nahm der Anteil der Erwerbslosen an der Erwerbsbevölkerung in der Schweiz leicht von 4,9 Prozent im Vorjahr auf 4,8 Prozent ab.

Menschenmenge
Legende: Erwerbstätige und Erwerbslose: Absolut steigen beide Zahlen. Colourbox/symbolbild

Zum Vergleich: In der Europäischen Union sank im gleichen Zeitraum die Erwerbslosenquote von 8,9 auf 8,2 Prozent. In der Eurozone gab es einen Rückgang von 10,3 auf 9,6 Prozent.

In der Schweiz ist die Quote der erwerbslosen Jugendlichen (15- bis 24-Jährige) von 10,6 auf 11,0 Prozent gestiegen. Im selben Zeitraum sank die Jugenderwerbslosenquote sowohl in der EU (von 19,9 auf 18,0 Prozent) als auch in der Eurozone (von 21,9 auf 20,0 Prozent).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    ...zur Ergänzung: Wichtig bei solchen Zahlen sind immer die Entwicklungen. Die Schweiz hat heute einen Spitzenplatz in Europa, was die Steigerung der absoluten Arbeitslosenzahlen angeht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Es gibt eine Arbeitslosenquote nach "Schweizer Definition" und eine nach "internationaler Definition". Je nach Art der Definition gibt es unterschiedliche Zahlen. Nach der internationalen Definition lag die Arbeitslosigkeit in der Schweiz bei 5% - bei der schweizer Definition bei 3,2%. So ist das halt mit den Prozentzahlen. Viel aussagekräftiger sind absolute Zahlen - und die sind seit dem letzten Jahr gestiegen. Die Ausgesteuerten sind da nicht mitgezählt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Nur loben mit Superlativen und "Rekordzahlen" ist das eine! Dass immer noch 11% der Jugendlichen (15-24-jährigen) arbeitslos sind und dass laufend ältere (über 50 Jahre!) langjährige einheimische Mitarbeiter ständig angst haben, die Stelle zu verlieren, ist das andere! Der Wachstums-Wirtschaft geht es nur darum, Personalkosten zu reduzieren! Darum ist ihnen die MEI ein Horror und die vielen (billigeren) Grenzgänger und EU-Wanderarbeiter ist "süsser Honig"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen