Zum Inhalt springen

Header

Gestapeltes Säulendiagramm.
Legende: Herkunft der Rohstoffe nach politischer Stabilität Gesamtproduktion der Rohstoffe in Milliarden Tonnen, aufgeschlüsselt nach politischer Stabilität der Herkunftsländer. Welt-Bergbau-Daten, Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, Österreich, Wien 2014
Inhalt

Wirtschaft Rohstoffhandel in Genf: Die wichtigsten Zahlen und Fakten

Der Handel mit Rohstoffen ist ein Milliarden-Geschäft. Ganz vorne im Konzert der grossen Handelsplätze mischt auch Genf mit. 1 von 3 Litern Rohöl wird über die Genfersee-Region gehandelt. Unsere Grafiken zeigen die wichtigsten Zahlen und Fakten.

Die Preisentwicklung bei den Rohstoffen

Legende:
Preisentwicklung bei Rohstoffen Die Preisindizes der Rohstoffgruppen Energie (Treibstoffe), Metalle und Agrar-Rohmaterial. In der Grafik die Jahresdurchschnitte von 1980 bis 1999. Für die Jahre 2000 bis 2014 jeweils die Werte von Januar und Juli. 2008 erfolgte der Preiseinbruch nach der Finanzkrise, der aber bereits wieder aufgeholt wurde. Internationaler Währungsfonds IWF (IMF Primary Commodities Prices)

Der Anteil der Rohstoffe am Welthandel

Legende:
Anteil Rohstoffe am Welthandel Der wertmässige Marktanteil (in US-Dollar) des Rohstoffhandels (Energie, Metalle und Agrarprodukte) am Welthandel 2009. UNCTAD 2010, Erklärung von Bern

Erdöl – Marktanteil der Genfersee-Region

Legende:
Erdöl: Marktanteil der Rohstoffhändler in der Genfersee-Region am weltweiten Handel. Geneva Trading and Shipping Association (GTSA)

Getreide und Ölsaaten – Marktanteil der Genfersee-Region

Legende:
Getreide und Ölsaaten: Marktanteil der Rohstoffhändler in der Genfersee-Region am weltweiten Handel. Geneva Trading and Shipping Association (GTSA)

Kaffee – Marktanteil der Genfersee-Region

Legende:
Kaffee: Marktanteil der Rohstoffhändler in der Genfersee-Region am weltweiten Handel. Geneva Trading and Shipping Association (GTSA)

Zucker – Marktanteil der Genfersee-Region

Legende:
Zucker: Marktanteil der Rohstoffhändler in der Genfersee-Region am weltweiten Handel. Geneva Trading and Shipping Association (GTSA)

Transithandel der Schweiz 1950 - 2010

Legende:
Transithandel der Schweiz 1950 - 2010 Als Transithandel gelten alle Geschäfte, bei denen Schweizer Unternehmen Waren im Ausland einkaufen und danach direkt und unverändert wieder an Abnehmer im Ausland verkaufen. Die Grafik zeigt die Nettoeinnahmen. Schweizerische Nationalbank (SNB)

Die fünf grössten unabhängigen Erdölhändler in Zahlen

Unternehmenin Mrd. Dollar2004200520062007200820092010
VitolUmsatz6282116145191143195
Gewinn...1.11.32.2.
in Mio. T / JVolumen alle Energieträger200201229266291316394
TrafiguraUmsatz18284451734779
Gewinn0.10.30.50.40.40.80.7
in Mio. T / JVolumen Öl....75100124
GunvorUmsatz5.3043784659
Gewinn....0.290.280.06
in Mio. T / JVolumen alle Energieträger..6083.93104
LitascoUmsatz...536852.
Gewinn.0.240.220.190.22..
in Mio. T / JVolumen Öl.80839996115125
MercuriaUmsatz6..31473550
Gewinn....0.240.45.
in Mio. T / JVolumen alle Energieträger.4050608190117

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nin Guna , Zürich
    Mit handeln verdient man Geld, nicht mit produzieren... das gilt sowohl im kleinen als auch im grossen Rahmen. Dass da wieder Neider aus ihren Löchern kriechen, war nur eine Frage der Zeit.
    1. Antwort von Mike Schacher , 6000 Luzern
      Mit unseren Nahrungsmitteln soll nicht spekuliert werden. In Ägypten betragen die Nahrungsmittelpreise fast 50% des Einkommens. Wenn die Spekulanten (die übrigens keine wirklichen Händler sind) die Preise wieder einmal hoch treiben, heisst das, dass diese Menschen hungern. Etwas Bildung schadet auch Ihnen nicht.
    2. Antwort von Nin Guna , Zürich
      Jeder Händler spekuliert auf einen höheren Preis. Sonst würde sich der Handel ja nicht lohnen. Etwas Bildung würde auch Ihnen nicht schaden. Zudem sind höhere Nahrungsmittelpreise dringend nötig, denn sonst vermehrt sich die Menschheit weiter in diesem Tempo. Das würde die Natur nicht überleben.
    3. Antwort von H. Bernoulli , Zürich
      Gilt vor allem mit dem, was die Natur gratis produziert hat. Dieser Preisanteil an den gehandelten Waren, welcher der Leistung der Natur entspricht, gehört eigentlich der Allgemeinheit und nicht privatisiert.
    4. Antwort von Mike Schacher , 6000 Luzern
      Nin Guna: Ein Händler kalkuliert mit einer ziemlich fixen Marge. Von der Migros bis zum Tabakbauer. Spekulieren (ich schlage Ihnen einmal vor die Definition des Wortes aufzuschlagen) tut nur der Rohstoffspekulant. Ihre Beiträge hier lassen vermuten, dass Sie entweder selber einer sind oder mit dieser dubiosen Branche verbandelt sind. Ihre Lebensmittelbehauptung ist Unsinn: Dort wo die Lebenmittelpreise prozentual am niedrigsten sind (USA, Schweiz) gibt es keine Überbevölkerungsproblematik.
  • Kommentar von Mike Schacher , 6000 Luzern
    Hier liegt das wahre Risikopotential für die Schweiz begraben. Wenn's zum Crash kommt oder wir vom Ausland deswegen angegriffen werden, will's dann wieder niemand gewesen sein.