Zum Inhalt springen

Header

Video
Alitalia in der Krise
Aus Tagesschau vom 25.04.2017.
abspielen
Inhalt

Fluggesellschaft vor dem Aus Rom will Alitalia Zeit erkaufen mit Brückenkredit

Die Regierung wird bei der EU um die Genehmigung eines Darlehens in der Höhe von bis zu 400 Millionen Euro bitten.

  • Die italienische Regierung will die angeschlagene Fluglinie Alitalia mit einem Brückenkredit stützen.
  • Die Regierung in Rom werde demnach bei der Europäischen Union um die Genehmigung eines Darlehens im Volumen von 300 bis 400 Millionen Euro bitten. Das teilte der italienische Industrieminister Carlo Calenda am Mittwoch dem Sender Radio 24 mit.
  • Mit dem Brückenkredit will Rom der Fluggesellschaft Zeit verschaffen, bis ein Käufer für das Unternehmen gefunden ist.

Eine Verstaatlichung der ehemaligen Staatslinie schloss der Verkehrsminister Graziano Delrio aus. «Das Unternehmen wird an den besten Bieter verkauft», sagte Delrio der Zeitung «La Stampa».

Alitalia ist seit Jahren in Schwierigkeiten und steht erneut kurz vor der Pleite. Diese Woche hatten die Mitarbeiter einen Sanierungsplan, der drastische Sparmassnahmen beinhaltet, in einem Referendum abgelehnt. Es wird erwartet, dass nun ein Insolvenzverwalter bestellt wird. Das Unternehmen hat weltweit rund 12'500 Mitarbeiter.

Mit Abstand grösster Aktionär bei Alitalia ist die arabische Airline Etihad. Lufthansa wollte sich zu den seit Tagen zirkulierenden Spekulationen über eine mögliche Übernahme nicht äussern.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Habe im Deutschen TV zwitschern gehört, dass Deutschland Interesse an Alitalia zeigt. Die Deutschen sind überall wo es Schnäppchen gibt. Sie haben bereits in Griechenland Staatseigentum zu Spotpreisen eingekauft. Wen wunderts da noch wenn die Südländer nur noch ausgeplündert sind.
  • Kommentar von Charles Grossrieder  (View)
    Noch mehr Brueckenkredit? Wer kauft einen Apfel Im Wissen,dass dieser Wurmstichig ist? Die Flugrechte haben eventuel noch den groessten Wert. Interessant zu wissen wie die EU darauf reagiert?
  • Kommentar von Karl Müller  (KaMü)
    Diese 400 Mio. €, wenn gewährt, können gleich abgeschrieben werden. Einen Käufer wird man nicht finden - so dumm ist niemand auf diesem Planeten.