Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ronaldos Flaschen-Rochade bewegt die Börse, was steckt dahinter?
abspielen. Laufzeit 05:15 Minuten.
Inhalt

Ronaldos «Choice» Wenn eine Wasserflasche am Cola-Kurs rüttelt

Als Fussballspieler Ronaldo mit einer kleinen Handbewegung und dem Wort «Wasser» den Aktienkurs von Coca-Cola bewegte, ging das um die Welt. Soziale Medien und moderne Technik beeinflussten die Börsen oft unmittelbar mit, erklärt Florian Krause, Wirtschaftsethiker an der Universität St. Gallen.

Florian Krause

Florian Krause

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Florian Krause ist als Wirtschaftsethiker an der Universität St. Gallen tätig. Seine Themenbereiche sind neben Wirtschafts- und Unternehmensethik die Ethik der Digitalisierung und der künstlichen Intelligenz sowie Corporate Social Responsibility und Nachhaltigkeit.

SRF News: Was ist Ihnen durch den Kopf gegangen, als sie die Bilder mit der Wasserflasche gesehen haben und den anschliessenden Börsenabsacker bei Coca-Cola?

Florian Krause: Überrascht hat mich zuerst einmal nicht, dass er es gemacht hat. Ich dachte vielmehr an die Sponsorenverträge, denn die sind ja auch der Grund, warum diese Flaschen dort stehen. Da schloss ich nicht aus, dass es Ärger geben könnte.

Was den anschliessenden Börsenrutsch betrifft, so gab es gleichentags noch andere mögliche Umstände dafür. Denn die Firma Coca-Cola hat erstmalig Aktien ausgegeben, die keinerlei Anspruch auf Dividende mehr haben. Aber es ist natürlich bekannt, dass berühmte Personen gewisse Sachen sagen oder tun und dass das die Aktienkurse beeinflussen kann. Es gibt auch Fälle, bei denen sich die Aktie nicht so schnell wieder erholt hat wie nach der Aktion von Ronaldo.

Wie konnte es zu diesem unmittelbaren Kursabsturz in Milliardenhöhe kommen?

Über soziale Medien verbreiten sich Tweets, Videos und Aussagen über Ereignisse in Windeseile an viele Menschen. Personen können sehr schnell auf Ereignisse reagieren und diese noch verstärken, obwohl sie möglicherweise in ihrer Substanz gar nicht so stark sind.

Dazu kommt die moderne Technik mit Computerprogrammen, die Aktien automatisch kaufen und verkaufen. Die Programme reagieren auf Kursschwankungen und verkaufen, wenn der Wert unter ein gewisses Limit fällt, um den Verlust entsprechend gering zu halten. Auch das kann den Trend nach unten verstärken.

Was kann gegen solche unerwünschten Effekte getan werden?

Nur weil eine Person eine bestimmte Aussage trifft, heisst das noch nicht, dass man dem auch folgen soll. Das tun wir ja sonst eigentlich auch nicht. Elon Musk beispielsweise hatte auch sehr spezielle Ideen für Investitionen, die teilweise nach hinten losgegangen sind. Er schafft es aber durch seine Auftritte, der Vielzahl der Zuhörenden das Gefühl zu vermitteln, dass er ein seriöser Berater im Bereich Aktien ist. Personen sollten sich vielleicht künftig auch ein bisschen mehr fragen, ob etwas Sinn ergibt aus ihrer Perspektive. Oder ob sie etwas nur kaufen, weil eine berühmte Person gesagt hat, sie sollen das tun.

Das Gespräch führte Corina Heinzmann.

NewsPlus, 17.06.2021;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Coca Cola wird den Börsenabsturz verkraften. Der Kurs wird sich schnell wieder erholen.
  • Kommentar von Ruedi Möckli  (rm)
    Schade ist immer nur das ungesunde Getraenk ein Thema, denn zusaetzlich gehoert Coca Cola zu den weltweit groessten Plastikproduzenten, macht aber faktisch nichts dafuer, diesen wieder aus der Umwelt zu entfernen.
    1. Antwort von Melchior Walcher  (melchiorwalcher)
      Ja, es ist wirklich erstaunlich wieviel Produzenten dürfen und wie wenig Verantwortung sie haben!
      ...in allen industriellen Bereichen.
  • Kommentar von David von Felten  (DvF)
    Nun ja, ist ja logisch das haltbare Limonaden nicht gesund sind. Und ich finde es gut wenn Menschen nur Aktien kaufen die nachhaltig sind (also kein globalen Unternehmen wenn Sie für die Menschheit sind). Nur die direkte Anlage in Aktien macht Sinn, aber niemals bei Kursschwankungen verkaufen. So gibt es immer plus über Dividenden oder Kursgewinne. Nie investieren wenn Sie nicht 100% Abschreibung (Verlust) verkraften können.
    1. Antwort von Astrid Meier  (Swissmiss)
      Ihre beiden letzten Sätze widersprechen sich klar. Was jetzt, 100% Abschreibung oder immer Plus?