Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Rubel rollt in den Keller
Aus Tagesschau vom 16.12.2014.
abspielen
Inhalt

Wirtschaft Rubel-Kurs stürzt ab – und zieht Börse mit

Der Kurssturz beim Rubel geht weiter: Die russische Währung verlor bis zum Nachmittag rund 20 Prozent an Wert. Der Verfall der Währung hat auch die Talfahrt an der Moskauer Börse beschleunigt.

Die russische Währung ist weiterhin auf Talfahrt: Bis am Nachmittag verlor sie 20 Prozent an Wert. Erstmals mussten 80 Rubel für einen Dollar und 100 Rubel für einen Euro gezahlt werden.

Seit Jahresbeginn büsste der Rubel fast 60 Prozent seines Wertes ein. Gründe sind vor allem der fallende Ölpreis sowie die Sanktionen des Westens wegen der Rolle Moskaus im Ukraine-Konflikt. Durch den Währungsverfall sind die Preise für russische Konsumenten erheblich gestiegen.

«Es fehlt wenig»

Die russische Notenbank hatte in der Nacht versucht, die Talfahrt des Rubels zu stoppen. Sie hob den Leitzins von 10,5 auf 17 Prozent an. Damit solle die «erhebliche Wertminderung» der Währung begrenzt werden, erklärte die Zentralbank. Sie hatte bereits in der vergangenen Woche versucht, den Verfall der Währung mit Stützungen aufzuhalten.

Mann überquert die Strasse, im Hintergrund digitale Anzeige von Währungskursen.
Legende: Fallender Ölpreis und drohende neue Sanktionen setzen dem Rubel massiv zu. Keystone

Die Zinsanhebung wirkte aber nur kurze Zeit. Dies zeige, dass die russische Bevölkerung überhaupt kein Vertrauen in die heimische Währung mehr habe, so SRF-Wirtschaftsredaktorin Marianne Fassbind. Wer könne, flüchte sich in den Dollar. Dies löse zusätzlichen Druck auf die Währung aus.

Laut SRF-Wirtschaftsredaktor Manuel Rentsch handelt es sich bei der Zinserhöhung um eine ausserordentliche Massnahme. Seit der letzten Bankrott-Erklärung des russischen Staates vor 15 Jahren habe es so etwas nicht mehr gegeben. «Die Zinserhöhung zeigt, wie kritisch die finanzielle Lage nun ist. Es fehlt wenig und Russland stürzt ab.»

Die heutige Zinserhöhung sollte Investoren anlocken, die Russlands geschwächte Wirtschaft beleben, sagt Rentsch. «Bei Zinsen von 17 Prozent nehmen die Anleger die Risiken eher in Kauf als bei Zinsen von 10 Prozent.» Die Massnahme sei aber gefährlich: Eine längerfristige Zinserhöhung würde die Kredite für Unternehmen verteuern, was die Investitionsbereitschaft senken dürfte. «Dadurch könnte das Land noch tiefer in die Rezession schlittern.»

Audio
Vertrauen in die russische Währung schwindet
01:19 min, aus Heute um Fünf vom 16.12.2014.
abspielen. Laufzeit 01:19 Minuten.

Börse folgt dem Rubel

Der Rubel-Verfall beschleunigte die Talfahrt an der Moskauer Börse. Der RTS-Interfax-Index brach bis zum frühen Nachmittag um 16,5 Prozent auf 599,76 Punkte ein. Schon am Vortag hatte der russische Index mehr als 10 Prozent verloren.

Die Wirtschaftskrise im grössten Land der Welt hat auch hierzulande Auswirkungen. Die Zahl der russischen Gäste in der Schweiz ist im laufenden Jahr um mehr als 10 Prozent gefallen. «Viele Russen können sich die Ferien im Ausland nicht mehr leisten, oder sie bleiben aus anderen Gründen lieber zuhause», meint Rentsch.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von UdoGerschler , Frankenberg
    Viele Pleiteländer der EU wären froh wenn sie eine Währung hätten die auf oder abgewertet werden könnte.Mal sehen wie es den Banken und Bürgern gehen wird, die Dollaranleihen auf Investitionen in Russland an Bürger aller Länder verhökert haben.
  • Kommentar von Jacob Ernst , Moericken
    Nur, gemach, der Rybel wird bald besser dastehen als der $ und der €. Von Russland lernen heisst siegen lernen!
    1. Antwort von Kurt Vollmer , Zürich
      ;-) lustige Kommentar, Glauben sie das wirklich, was sie hier schreiben?
  • Kommentar von O.Raiski , Goldau
    Es geht um Finanzen nicht um Politik... Z.b ..Nun..EU hätte ein riesen Gelegenheit mit Russland miteinander Geschäft machen ..usw. ABER warum ist das ganze im Mülleimer geworfen worden ? Wer ist da gegen, dass EU / RU geschäftlich nicht wächst ? Ich wäre froh über vernünftige Kommentare.
    1. Antwort von H. Bernoulli , Zürich
      Die USA. Siehe u.a. Zbigniew Brzezinski. Es geht um Feindschaft gegenüber Putin, welcher die USA als alleinige Weltmacht nicht akzeptiert und deshalb nicht zu einflussreich werden darf, um die Verhinderung des Einflusses RU auf Europa, worauf die USA die Kontrolle haben wollen usw.