Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wirtschaft Schindler setzt vermehrt auf China

Beim Rolltreppen- und Aufzugshersteller Schindler kommt es zu Verschiebungen in der Konzernleitung. Grund dafür ist das stärkere Gewicht, welches das Unternehmen auf den chinesischen Markt legen will.

Eine Schindler-Rolltreppe.
Legende: Der Firmensitz von Schindler liegt im luzernischen Ebikon. Keystone

Asien etabliert sich immer mehr als Wachstumsmarkt. Bereits über zwei Drittel der weltweiten Nachfrage nach Installationen von Aufzügen und Rolltreppen stammen aus den Märkten Asien/Pazifik, Indien und insbesondere aus China. Das teilte der Konzern mit.

Der Markt China brauche deshalb vermehrt Manager-Ressourcen. Um diesem Umstand Rechnung zu tragen, wird China künftig von einem Konzernleitungsmitglied geführt.

Thomas Oetterli, bisheriger Chef Nordeuropa, wird die Position als Head of China übernehmen. Nachfolger von Oetterli als Nordeuropa-Chef wird Oswald Schmid, bisheriger Länderchef von Deutschland. Die Änderungen treten auf den 1. April 2013 in Kraft.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen