Zum Inhalt springen

Wirtschaft Schmolz und Bickenbach: Verwaltungsrat spricht von Obstruktion

Der Machtkampf beim Stahlkonzern geht in eine neue Runde: Der Verwaltungsrat hat die Handelsregister-Sperre und das Übernahmeangebot der Renova als nicht akzeptable Obstruktion bezeichnet. Er kündigt rechtliche Schritte an.

Unmittelbar nach der Generalversammlung vom Freitag hatten die Erben der Schmolz-und-Bickenbach-Gründer mit ihrer Kommanditgesellschaft (S+B KG) eine Handelssperre erwirkt. Damit muss die von der GV beschlossene Kapitalerhöhung um 330 Millionen Franken vorerst verschoben werden. Zudem verkaufte die KG einen Aktien-Anteil von 20,5 Prozent an Renova, der Beteiligungsgesellschaft des russischen Grossinvestors Victor Vekselberg.

Coup von Vekselberg zum Schnäppchen-Preis

Der Verwaltungsrat des Stahlkonzerns hat nun in einer Stellungnahme rechtliche Schritte gegen die Handelsregister-Sperre angekündigt. Man habe «mit Befremden vom Versuch Kenntnis genommen, die Handelsregister-Eintragung der Entscheidungen der ordentlichen Generalversammlung vom letzten Freitag zu verhindern und damit ihre Umsetzung zu blockieren», schreibt der VR.

Der Schritt sei eine nicht akzeptable Obstruktion, das dem Unternehmen und den Aktionären erheblichen Schaden zufügen könne. Dafür werde man KG und Renova vollumfänglich haftbar machen, so das Unternehmen.

Der VR war laut seinen Angaben über die Veränderung im Aktionariat weder von der KG noch der Renova offiziell informiert worden. Verwunderung äusserte er auch über den niedrigen Preis bei dem Verkauf der Anteile an Renova. Der Preis pro Aktie von 2.40 Franken entspreche einem Abschlag von 22 Prozent gegenüber dem Schlusskurs des Vortages von 3.09 Franken.

Hans-Peter Zehnder
Legende: Zehnder war auf der Generalversammlung nur hauchdünn in seinem Amt bestätigt worden. Keystone

VR-Präsident tritt nicht zurück

Renova dürfte auf eine neue, ausserordentliche GV pochen und kann im Verbund mit den Nachkommen der Firmengründer die Muskeln spielen lassen.

Entgegen den Angaben der Sonntagspresse will Verwaltungsratspräsident Hans-Peter Zehnder offenbar nicht zurücktrete. «Herr Zehner wurde falsch wiedergegeben», sagte dazu Finanzchef Marcel Imhof.

Mit der Registersperre wird laut den S+B-Erben verhindert, dass die ihrer Ansicht nach unrechtmässig zustande gekommenen Beschlüsse der Generalversammlung umgesetzt werden können. Die KG durfte nämlich an der GV nach einer Verfügung des Zürcher Handelsgerichts nicht mit dem vollen Gewicht ihrer Beteiligung von 40,46 Prozent stimmen, sondern nur mit 20,46. Die Erben sehen deswegen das Aktienrecht verletzt. Die Stimmrechtsbeschränkung hatte eine andere S+B-Aktionärin beantragt.

Übernahmeangebot steht noch aus

Die Kapitalerhöhung von 330 Millionen Franken ist nach Ansicht der KG und Vekselberg zu tief. Die beiden Aktionäre wollten die Mittel um 434 Millionen aufstocken. Die Erben und Renova müssen den übrigen Aktionären nun ein Übernahmeangebot unterbreiten.

Wie viel sie für die Aktien bezahlen wollen, soll «in Kürze» bekannt gegeben. Gemäss Voranmeldung des Übernahmeangebots wird pro Aktie 2,85 Franken geboten. Bei Handelsschluss am Freitag lag der Kurs der Aktie bei 2,90 Franken. Der VR will erst auf das Angebot reagieren, wenn es definitiv vorliegt.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Schweizer, Stallikon
    Es ist zu vermuten, dass in näher Zukunft die Erben aufwachen und merken dass Vekselberg sie über den Tisch gezogen hat, doch dann ist es zu spät. Zu hoffen ist dass die 10'000 Mitarbeiter nicht ihre Jobs verlieren mit den Optimierungen des Finanzjongleurs
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gaja Sarasin, Engadin
    Was sich hier die Gründerfamilie, sprich von Moos, leistet, ist kurzum nicht nachvollziehbar. Offenbar kann diese nach wie vor nicht akzeptieren, dass sie die ehemalige von Moos Stahl nicht mehr halten konnte. Handelt es sich in diesem Fall um einen Racheakt? Ausverkauf des heimischen Gewerbes ohne Rücksicht auf Verluste? Es bleibt die Hoffnung, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen ist und das Unternehmen nicht nach Russland auswandert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von eugen Ploch, Krefeld
      die Gründerfamilien von S+B AG sind aus Deutschland, das sind Familie Schmolz(M.Storm) und Familie Bickenbach beide in S+B KG Düsseldorf.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen