Zum Inhalt springen

Header

Neues Forschungs- und Entwicklungszentrum von Roche.
Legende: Gute Aussichten: Manager von Pharmafirmen verdienen besonders gut. Im Bild das neue Entwicklungszentrum von Roche. Keystone
Inhalt

Wirtschaft Schweizer Chefs verdienen am meisten

In Europa nehmen die Manager von Schweizer Firmen eine Spitzenposition ein: Sie verdienen mehr als alle ihre Kollegen. Und dies, obwohl ihr durchschnittliches Einkommen gesunken ist.

Schlechte Nachrichten für die Firmenbosse in der Schweiz: Die Chefs der acht grössten börsenkotierten Unternehmen haben 2013 sechs Prozent weniger verdient als im Vorjahr. Dennoch sind sie noch immer die bestbezahlten Manager in Europa. Ihr Durchschnittseinkommen liegt bei 8,8 Millionen Franken.

Gefolgt werden die Schweizer von den britischen und spanischen Chefs, die im letzten Jahr durchschnittlich 7,5 Mio. Fr. kassierten. Das teilte das Beratungsunternehmen Towers Watson mit, das die Löhne der Chefs der 100 grössten Unternehmen in Europa verglichen hat.

Je grösser, desto teurer

Den Spitzenrang der Schweizer Manager erklären die Autoren wie folgt: Je grösser, internationaler und erfolgreicher ein Unternehmen sei, desto höher sei meist auch die Vergütung des Konzernchefs. Von diesen gebe es in der Schweiz einige.

Zudem hängt der Lohn des Managements von der Branche ab. So zahlt die Pharmabranche europaweit die höchsten Cheflöhne, gefolgt von der Konsumgüterbranche.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alaphia Zoyab , Aarau
    Wiedermal! ..und nicht zu vergessen, die Betonung geht noch immer auf Chefs, nicht Chefinnen. Von wegen Gleichberechtigung.
  • Kommentar von W. Pip , Züri
    Wie viele "Schweizer Chefs" sind eigentlichclevere Ausländer, weil man bekanntermassen die Schweizer übern Tisch ziehen kann...?
    1. Antwort von Walter Starnberger , Therwil
      W. Pip, Züri, schon vor Jahren hat 10vor10 darüber berichtet, mittlerweile sind über die Hälfte Ausländer. Die Kritik an Managern kann also durchaus als fremdenfeindlich eingestuft werden.
  • Kommentar von Kurt Stöckly , Baar
    Eigentlich lustig - in diesem Forum wie in allen Leserbriefen der Zeitungen regen sich die Leute auf, über die Abzocker vom Dienst. Jammern hilft nix liebe Leut - Mit dem Stimmzettel gegen immer tiefere Steuern für die - ach so armen Milliardären - ankämpfen dagegen schon. Dann aber steht die ganze politische Elite auf und ängstigt sich um Arbeitsplätze und Steuersubstratverlust und das schlimmste daran: Die Stimmberechtigten glauben diese Märchen auch noch...