Zum Inhalt springen

Aussenhandel im Minus Schweizer Export schwächelt

Erstmals seit Februar ist der Schweizer Export rückläufig. Die Leidtragenden sind insbesondere die Uhren- und Schmuckbranche.

Legende: Video Exporte nach China auf Rekordhoch abspielen. Laufzeit 0:28 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 22.11.2016.
  • Die Exporte aus der Schweiz sind erstmals seit Februar rückläufig.
  • Die Eidgenössische Zollverwaltung verbuchte ein Export-Minus von 1,1 Prozent. Zwei Drittel aller Exportprodukte zeigten einen Rückgang.
  • Die Uhren- und Schmuckbranche musste einen Einbruch um 500 Millionen Franken hinnehmen.
  • Pharmaprodukte legten entgegen dem Trend zu: Die wichtigste Ausfuhrbranche der Schweiz führte 6,8 Prozent mehr aus. Verglichen mit dem Vorjahr sind das zusätzliche Ausfuhren von 914 Millionen Franken.
  • Dafür überstieg das Exportvolumen nach China erstmals eine Milliarde Franken. Der Export stieg im Vergleich zum Oktober 2015 um 24,1 Prozent.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Wollen sehen wenn Obama Care von Trump neu ratifiziert wird, ob die Schweizer Pharma in den USA weiter dicke Gewinne machen wird. In der Amtszeit von Obama haben die Exporte in die USA stark zugenommen, ob das bei Trump ebenso ist, darf Bezweifelt werden. Die Aktien in der Schweiz sind schon das ganze Jahr unter sehr starkem Druck. Der Brexit hat die Krise in der Schweiz verschärft, trotz Eingriff der Nationalbank hat das Pfund 20% verloren und der Euro geht auch langsam wieder auf 1.1 zu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Naja, mit Energiewende, all den Regulierungsabgaben und den wachsenden Kosten der Zuwanderung wird eine Trendwende auch sehr schwierig sein. Die Pharmaindustrie ist übrigens von unseren Krankenkassen gesponsert (siehe SRF Artikel dazu) und als Ausnahmefall zu betrachten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Hämmerli (Hans Hämmerli)
      "Zuwanderungskosten" ohne Zuwanderung wäre die Rente schon lange zu Grunde gegangen. Aber immer schön Sündenböcke suchen. Denn es ist einfacher wenn die Bösen ein Gesicht haben
      Ablehnen den Kommentar ablehnen