Zum Inhalt springen

2,75 Prozent Rendite Schweizer Pensionskassen blicken auf gutes Halbjahr zurück

Legende: Audio Erwartete Jahresrendite der Pensionskassen schon erreicht abspielen.
1:06 min, aus Heute um Vier vom 25.07.2017.

Pensionskassen ächzen unter der Last der tiefen Zinsen. Doch im ersten Halbjahr konnten sie mit ihren Anlagen eine Rendite von 2,75 Prozent verbuchen. Das schreibt die Fondsanbieterin Swisscanto, die zur Zürcher Kantonalbank gehört.

Sie stützt sich dabei auf die Ergebnisse einer Umfrage und auf Schätzungen. Demnach entsprechen die im ersten Semester erzielten 2,75 Prozent schon fast der Rendite, die Experten für das Gesamtjahr erwarteten.

Wichtige Anlageklassen im Plus

Swisscanto fokussiert sich in ihrem Monitor, Link öffnet in einem neuen Fenster vor allem auf das zweite Quartal: Von April bis Juni haben sich insbesondere Anlagen in Schweizer Aktien und in den Schweizer Immobilienmarkt ausbezahlt. Schweizer Aktien und Immobilien sind die wichtigsten beiden Anlageklassen der Pensionskassen hierzulande.

Weniger gut lief hingegen das Geschäft mit Frankenanleihen – sie werfen derzeit kaum noch Zinsen ab. Und auch das Geschäft mit Rohstoffanlagen harzte.

Deckungsgrad stabil

Bei den privatrechtlichen Vorsorgeeinrichtungen sank der geschätzte Deckungsgrad seit Ende März nur leicht um 0,3 Prozentpunkte auf 111%. Bei den öffentlich-rechtlichen Kassen mit Vollkapitalisierung ging der Deckungsgrad um einen halben Prozentpunkt auf 103,3% zurück, wie aus dem Pensionskassenmonitor von Swisscanto hervorgeht. (sda)

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Klein (HansKlein)
    Gewinne aus Immobilien werden von Zeitgenossen als Mieter finanziert, ggf. auf dem Umweg über die Preise der mietenden/kaufenden Firmen. Gewinne aus Aktien werden ebenfalls durch (dieselben?) Zeitgenossen erarbeitet. Also: eine verdeckt umlagefinanzierte Rente. Wozu brauchts da die zwischengeschalteten Pensionskassen & Banken mit ihren Renditen für Aktionäre, Spesen & hochbezahlten Verwaltungsräten, die alle erst noch abgezweigt werden? Direkte Umlage wäre VIEL günstiger. Ich versteh‘s nicht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Niklaus Bächler (sensus communis)
      Ich darf ihnen versichern, dort wo meine Firma angeschlossen ist, macht die Pensionskasse einen tadellosen und hervorragenden Job.Es gibt keinen Anlass für mich,die Arbeit jener Leute abzuwerten.Es ist nun mal ein Fakt,dass sich die Pensionskassen in einem grossen Anlagenotstand befinden.Seien sie also dankbar,dass diese von ihnen gescholtenen VR bemüht sind, ihr Kapital bestmögliche zu schützen. Ist in der heutigen Zeit wahrlich nicht so einfach wie sie vielleicht denken mögen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen