Zum Inhalt springen

Header

Eine Touristin liegt an einem von Palmen gesäumten Strand in Burma.
Legende: Reiselustige Schweizerinnen und Schweizer wählen immer öfter Burma als Ferienziel. Keystone
Inhalt

Wirtschaft Schweizer reisen öfter und weiter

Sommerzeit ist Reisezeit, auch für viele Schweizer. Klassische Destinationen wie Spanien und Italien sind immer noch hoch im Kurs. Aber seit ein paar Jahren steigt auch das Interesse an exotischeren Orten.

Nach Burma, ins Land westlich von Thailand und südlich von China, reiste vor ein paar Jahren noch kaum ein Schweizer. Burma war touristisch noch nicht erschlossen. Das habe sich in den letzten Jahren geändert, sagt Anja Dobes, stellvertretende Mediensprecherin vom Reiseunternehmen Hotelplan. «Es ist noch lange nicht so, dass das Land eine wahnsinnige Infrastruktur zu bieten hat, aber es ist daran, sie aufzubauen. Es werden neue Hotels gebaut und es wird auch darauf geachtet, dass der Tourismus sanft vonstatten gehen kann.»

Länder im Osten immer gefragter

Nicht nur Burma sei immer gefragter bei den reiselustigen Schweizern, auch Länder in Osteuropa wie Russland, die Balkanstaaten, Tschechien, Polen oder Ungarn. Hotelplan hat deshalb dieses Jahr sogar einen eigenen Reisekatalog für Osteuropa herausgegeben.

Audio
Wohin die Schweizer am liebsten reisen
01:36 min, aus HeuteMorgen vom 28.07.2014.
abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.

Auch bei Kuoni heisst es, die Länder im Osten seien immer gefragter. Das Interesse an neuen Destinationen habe bei Schweizern in den letzten Jahren zugenommen, sagt Peter Brun, Kommunikationschef von Kuoni. «Die Schweizer reisen sehr viel, reisen immer öfter. Man macht mehrmals im Jahr Ferien.» Das bringe auch mit sich, dass die Raten für etwas weniger bekannte Destinationen steigen.

Am Beliebtesten bleiben Spanien und Italien

Die Nachfrage nach neuen Destinationen steigt, wenn auch auf tiefem Niveau. Nach wie vor gehen etwa 90 Prozent der Buchungen bei Kuoni immer noch aufs Konto der traditionellen Sommerdestinationen, schätzt Brun. Die beliebtesten Destinationen bleiben auch diesen Sommer die griechischen Inseln, Italien, die Balearen und die Kanarischen Inseln.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von O. Toneatti , Bern
    Ob sich die vielen, per Flugzeug reisenden Menschen im Klaren sind, dass sie mit ihrer unsinnigen Fliegerei die Umwelt zerstören? Denn die Abgase der vielen tausend Flugzeuge bleiben auf 10'000 m erhalten, weil es dort oben nicht regnet. Fliegen ist also nicht unbedingt eine sinnvolle Sache.
  • Kommentar von Dieter Lohmann , Bern
    Und dann hört man immer das Gejammer, wie schlecht es den Schweizern angeblich gehe, wegen der Einwanderung etc. Diese Zahlen zeigen ein anderes Bild. Noch nie haben Schweizer real so viel verdient und deshalb machen sie auch so viel Ferien wie nie zuvor!
    1. Antwort von F. Muster , Schweiz
      @Dieter Lohmann, Bern: Sie verwechseln hier wohl Äpfel mit Birnen. Denn was haben Einwanderung, etc. mit den Reisegewohnheiten der Schweizer gemeinsam? Antwort: Nichts.