Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Schweizer Sturmgewehr: Hersteller kämpft ums Überleben

SAN Swiss Arms, die als SIG-Nachfolgefirma etwa das Sturmgewehr 90 der Schweizer Armee produziert, steckt in Schwierigkeiten: Nebst einem Stellenabbau in Neuhausen gibt es Bestechungsvorwürfe in Indien. Und bei der deutschen Schwesterfirma fand letzte Woche eine Razzia statt.

Sturmgewehr 90 in der Hand eines Armee-Angehörigen.
Legende: Die persönliche Waffe der Schweizer Soldaten: das Sturmgewehr 90. Keystone

Die Geschäftsleitung der Firma SAN Swiss Arms aus Neuhausen im Kanton Schaffhausen bestätigt gegenüber dem Wirtschaftsmagazin «ECO»: Etwa jeder zweite der 33 Mitarbeitenden erhielt Ende letzter Woche die Kündigung. Die exakte Zahl der Entlassungen sowie ihre Pläne für die Zukunft will die Firmenleitung nicht bekannt geben.

Sie nennt aber die Gründe für den massiven Einschnitt: Die Kosten für die Waffenproduktion seien in der Schweiz im internationalen Vergleich hoch. Parallel dazu sei die Nachfrage nach Sturmgewehren und Pistolen eingebrochen.

SAN Swiss Arms belieferte diverse nationale und internationale Polizeikorps. Hier hat die Firma aber gegenüber der Konkurrenz an Boden verloren. Sie kämpft wie andere Schweizer Waffenhersteller gegen eine sinkende Nachfrage. Für die Schweizer Armee produzierte SAN Swiss Arms (resp. die Vorgängerfirma SIG, siehe Box) das Sturmgewehr 90. Der Produktionsauftrag über rund 450‘000 Gewehre ist aber längst abgewickelt.

Service-Dienste für Armee

Sollte SAN Swiss Arms ihre Dienste einst nicht mehr anbieten können, würde das Schiesswesen mit dem Sturmgewehr 90 zusammenbrechen – das zumindest ist die Überzeugung von Daniel Wyss, Präsident des Schweizerischen Büchsenmacher- und Waffenfachhändlerverbands: «Rund 80 Prozent aller Service- und Reparaturarbeiten am Sturmgewehr 90 kann ich selber ausführen, wenn ich auf die Ersatzteile zugreifen kann. Aber diese kann mir nur SAN Swiss Arms liefern.»

Legende: Video Daniel Wyss über die Bedeutung von SAN Swiss Arms abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Aus ECO vom 03.02.2014.

Die Schweizer Armee hingegen, die derzeit noch auf die Service-Dienste von SAN Swiss Arms setzt, sieht keine Gefahr für die sich, wie sie auf Anfrage erklärt. Es würden diverse andere Hersteller existieren, die in die Presche springen könnten, falls SAN Swiss Arms eines Tages verschwinden sollte.

Teil einer verschwiegenen Holding

Die Schweizer SAN Swiss Arms gehört, zusammen mit der Firma SIG Sauer in Deutschland und den USA zur L&O Holding der beiden deutschen Unternehmer Michael Lüke und Thomas Ortmeier. Die Besitzer treten fast nie in der Öffentlichkeit auf, ihre Firmen sorgen hingegen immer wieder für Schlagzeilen.

Bei der deutschen Tochter in Eckernförde an der Ostsee fand letzte Woche eine Razzia statt. Hintergrund ist eine Lieferung von 70 Pistolen nach Kasachstan. Dem Unternehmen SIG Sauer wurde die Bewilligung für dieses Geschäft verweigert. Über eine Niederlassung in den USA soll der Deal trotzdem abgewickelt worden sein. Die Staatsanwaltschaft Kiel bestätigt gegenüber «ECO»: Es bestehe der Verdacht des Verstosses gegen das Aussenwirtschafts- und Waffengesetz.

Bestechungsvorwürfe in Indien

In Indien steht SAN Swiss Arms im Fokus. Mehrere Medien berichteten über Bestechungsvorwürfe. Gemäss diesen habe die Firma, wie andere Waffenhersteller auch, Gelder an indische Verantwortliche bezahlt, um Waffen verkaufen zu können. Eine Stellungnahme dazu gibt es weder von SIG Sauer noch von SAN Swiss Arms.

Der Schweizer Waffenhersteller erklärt, das Unternehmen müsse sich nun restrukturieren und versuchen, neue Aufträge zu gewinnen. Die bestehenden Service-Verträge mit der Schweizer Armee über Instandhaltungs- und Servicearbeiten wolle SAN Swiss Arms zudem weiterhin erfüllen, ebenso die Dienste für die Schweizer Büchsenmacher.

SAN Swiss Arms

SAN Swiss Arms

Die SAN Swiss Arms übernahm im Jahr 2000 die Waffensparte der SIG in Neuhausen am Rheinfall. Zu jenem Zeitpunkt war der letzte Grossauftrag bereits abgewickelt: Die Herstellung von rund 450‘000 Sturmgewehren für die Schweizer Armee. Beliebt ist die Waffe auch bei Schweizer Sportschützen. Für sie wurden seitdem noch rund 35‘000 Stück produziert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anna I. Niederhauser, Stans
    Oh, Nanni und Pip! Putin rüstet auf, modernstes Material. Teillieferung von 1200 der neusten Panzer zurzeit. Denkt mal, wer an Atombomben und LS-Raketen herumbastelt, die eine Reichweite von über 5000 km haben. Das reicht, um Kloten einzunehmen und die Schweiz mit kleinem Kommando einzusacken. Das Flughafenbataillon ist aufgehoben! Tatsache auch, dass wir seit 2003 abrüsteten und verschrotteten was andernorts noch gebraucht wird. WIR KÖNNEN UNS NICHT MEHR VERTEIDIGEN! Los geht umarmt Nordkorea!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Phillip Stebler, Zürich
    Wer kauft denn 2014 von einer Firma mit einem "Produktkatalog 2011" auf der Webseite ! Oder niemand kennt das SAPR, den Sturmgewehrnachfolger… Aber nun werden wieder mal die kleinen Arbeiter entlassen und nicht die Marketing-Rohrkreppierer. Ich habe SAN an jedem ihrer Messestände darauf hingewiesen, aber wer nicht hören will… Warum kauft eigentlich nicht der Bund die Firma, das wäre "Swissness" !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Baltensperger, Zürich
    Es gibt einfach zu wenig Krieg in dieser Region...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller, Kölliken
      Im Moment ist mir das ja ganz recht, dass es "zu wenige Kriege" gibt. Nur das wird sicherlich nicht immer so bleiben. Darauf kann man wetten und wird sicherlich gewinnen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen