Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Schweizer trinken mehr Bier – zuhause

Trotz verregneten Sommers haben die Schweizer in diesem Jahr mehr Bier getrunken als im Jahr zuvor. Rund 57 Liter des Hopfengetränks liess man sich pro Kopf schmecken. Die Wirte können sich darüber aber nur wenig freuen. Statt in der Beiz, trinkt man hierzulande mehr und mehr zuhause.

Legende: Video Aus Hahnenwasser wird kein Schweizer Bier abspielen. Laufzeit 01:40 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.11.2014.

Der schöne Frühling und die Fussball-WM haben den Bierbrauern in diesem Jahr ein gutes Resultat beschert: Trotz der verregneten Sommermonate stieg das Marktvolumen um 1,4 Prozent auf gut 4,64 Millionen Hektoliter Bier. Das heisst: Pro Kopf trank jeder Schweizer rund 57 Liter des Hopfengetränks. Der Schweizer Brauereiverband wertet dies positiv, wie er mitteilt.

Von Oktober 2013 bis September 2014 produzierten die Schweizer Brauereien mehr. Die knapp 3,4 Millionen Hektoliter ergeben ein Plus von 0,3 Prozent. Dennoch sank ihr Marktanteil aber weiter von 73,9 auf 73,2 Prozent. Dies liegt daran, dass die Importbiere mit einem Plus von 4,3 Prozent erneut stärker zugenommen haben.

Billiges Importbier beliebt

Die erneute Zunahme des Importbier-Marktanteils hat vor allem einen Grund: Während in Gaststätten seit längerem weniger Bier getrunken wird, findet eine Verlagerung zum Heimkonsum statt. So wird Bier vermehrt im Detailhandel gekauft, wo auch billige ausländische Biere zu finden sind, wie der Brauerei-Verband erklärt. Gegenüber dem Vorjahr (+9,1 Prozent) scheine jedoch eine Abflachung des Wachstums der Bierimporte eingesetzt zu haben.

Der Verband kämpft dafür, dass es in Zukunft überhaupt weiterhin «Schweizer Bier» gibt. So ist für ihn unhaltbar, dass im Rahmen der «Swissness-Bestimmungen» Wasser nicht mehr als Rohstoff für Lebensmittel angerechnet werden können soll.

Bier bestehe zu 90 Prozent aus Wasser. Und bei den restlichen Rohstoffen Hopfen und Malz liege der Selbstversorgungsgrad der Schweiz nahezu bei null, erklärte der Verband. Er vertritt 16 Unternehmen mit 18 Braustätten, die über 96 Prozent der inländischen Produktion abdecken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Jaja, die Trinker feiern sich wieder, und reden gar über Bierkultur, erwähnen gar, autofahrend in Schwaben in kleine Dorfbeizen einzukehren und deren lokales Bier zu geniessen. Was aber würden all die Alki's dazu sagen, würde man sie, genusstechnisch, mal mit solchen GLEICH-stellen, die zwar nicht autofahrend, aber zumindest sitzend, sich genussvoll im Stardust in Amstermöcks einen Joint reinziehen, und sich nachher wieder heimfliegen lassen? Ich höre sie jetzt schon jaulen wie getretene Hunde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lucas Kunz, Sallneck
      Beruhigen Sie sich, auch für Genießer gilt im Strassenverkehr die 0,5 Promillegrenze ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Kunz, Sallneck
    "billiges Importbier bevorzugt ..." Das liegt wahrscheinlich daran, dass es in der Schweiz bis auf wenige Ausnahmen keine Bierkultur gibt - es hat einzig eine einzige ausländische Brauerei, die alle Marken aufgekauft hat und schlicht einfach nur grauenhaft billig und scheusslich schmeckendes Gesöff produzieren lässt - also dann schmeckt auch das andere Billigbier. Ich geniesse es, wenn ich durch das Schwabenland fahre, in kleine Dorfbeizen einzukehren und deren lokales Bier zu geniessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Freitag, Thurgau
    Schön waren die Zeiten, wo die Post noch abging im Ausgang. Heute kann man für den Preis des Taxis gleich eine private Party organisieren, nebst anderen Anehmlichkeiten, die im eigenen Haus durch kein Gesetz geregelt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen