Zum Inhalt springen

Header

Video
SNB bedingt optimistisch
Aus Tagesschau vom 15.06.2017.
abspielen
Inhalt

SNB behält Kurs bei Schweizer Währungshüter halten an Negativzins fest

  • Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält am Negativzins von Minus 0,75 Prozent fest.
  • Die Währungshüter bleiben auch weiterhin bei Bedarf am Devisenmarkt aktiv.
  • Ebenfalls unverändert beliess die Nationalbank die Leitzinsen: Das Zielband für den Drei-Monats-Libor beträgt weiterhin -1,25 bis -0,25 Prozent.

Die Entscheide wurde in dieser Form erwartet. Praktisch alle Experten gingen von einer unveränderten Geldpolitik der SNB aus. Die meisten erwarten eine Zinsanhebung in der Schweiz erst im kommenden Jahr. Eine Normalisierung ist nach Ansicht der meisten Analysten erst möglich, wenn die Europäische Zentralbank (EZB) ihre geldpolitischen Zügel zu straffen beginnt.

Franken deutlich überbewertet

Während die US-Notenbank Fed am Mittwochabend bereits ihre zweite Zinserhöhung binnen weniger Monate vorgenommen hat, pumpt die EZB über ihr Anleihenkaufprogramm weiterhin billiges Geld in die Märkte. Die SNB erwartet laut Mitteilung, dass die Geldpolitik in der Eurozone expansiv bleibt.

Die Nationalbank bezeichnet den Franken in ihrer Lagebeurteilung als weiterhin deutlich überbewertet. Sie will bei Bedarf denn auch am Devisenmarkt aktiv bleiben, wobei sie die gesamte Währungssituation berücksichtigt und nicht nur den Kurs des Frankens zum Euro.

Der Negativzins und die Bereitschaft der SNB, am Devisenmarkt einzugreifen, dienen dazu, Anlagen in Schweizer Franken weniger attraktiv zu machen und so den Druck auf den Franken zu verringern.

Teuerung bleibt gering

Die SNB erwartet für das laufende Jahr weiterhin eine Teuerung von 0,3 Prozent. Für die beiden Jahre darauf hat die SNB ihre Inflationsprognose gesenkt. Für 2018 erwartet sie noch eine Teuerung von 0,3 nach 0,4 Prozent. Für 2019 sollen es 1,0 statt 1,1 Prozent sein.

SNB optimistisch für Schweizer Wirtschaft

Für die Schweizer Wirtschaft rechnet die Nationalbank mit einem Wachstum von rund 1,5 Prozent in diesem Jahr. Zwar hätten sich die positiven Impulse aus dem Ausland auch im ersten Quartal 2017 nur teilweise auf die einheimische Wirtschaft übertragen. Die verfügbaren Wirtschaftsindikatoren deuteten jedoch auf eine etwas robustere Konjunkturdynamik hin.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler  ((Bühli))
    Wer bezahlt den Negativzins, ich denke die Sparer, und diejenigen die eine Pensionskassen haben; und genau hier liegt der Betrug am Bürger.
  • Kommentar von Wolfgang Nivard Wolfsgruber  (Nivi)
    Warum unsere Pensionskassen nicht vom Negativzins ausgenommen werden, ist mir ein Rätsel. Am Ende bezahlen doch die Versicherten den Negativzins. Obligationen sind bei diesen tiefen Zinsen leider keine Alternative zum Cash oder nur mit erhöhtem Risiko. Alles auf dem Buckel der Versicherten.
  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Der Druck im Kessel wird also aufrechterhalten, aufdass uns die Sache mit erhöhter Wahrscheinlichkeit nuklear um die Ohren fliegt. Oh, Wirtschaft, wir beten Dich an.