Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Rege Bautätigkeit Schweizer Wohnungsmarkt im Gleichgewicht

  • Im Schweizer Wohnungsmarkt ist das Angebot derzeit gleich hoch wie die Nachfrage – zum ersten Mal seit acht Jahren.
  • Der Grund: Es sind viele Wohnungen gebaut worden. Das zeigt ein Bericht, Link öffnet in einem neuen Fenster des Bundesamtes für Wohnungswesen.
  • Schwierig bleibt die Situation in den meisten Städten – mit ein paar Ausnahmen.

Wer in der Region Basel, in der Ostschweiz oder im Tessin eine Wohnung oder ein Haus sucht, kann sich glücklich schätzen. Ob günstig oder teuer: Man dürfte in allen Preisklassen problemlos fündig werden. Der Markt hat sich entspannt.

Nicht so in der Grossregion Zürich. Und dies trotz reger Bautätigkeit, wie Christoph Enzler vom Bundesamt für Wohnungswesen (BWO) gegenüber Radio SRF sagt: «Die Nachfrage nach Wohnungen in und um Zürich ist einfach sehr gross.» Der Wirtschaftspol sei weiterhin sehr attraktiv. «Und deshalb wird die Lage wahrscheinlich auch in diesem Jahr noch angespannt bleiben.»

Die Nachfrage nach Wohnungen in und um Zürich ist einfach sehr gross.
Autor: Christoph EnzlerBundesamt für Wohnungswesen

Dasselbe gelte für die Zentralschweiz und die Region um den Genfersee. Zudem bestünden immer noch grosse Unterschiede je nach Preissegment. Während sich die Situation bei den Luxuswohnungen deutlich entspannt habe – auch in Zürich – sei günstiger Wohnraum in den grossen Städten weiterhin schwierig zu finden.

Und eine weitere Entwicklung ist bemerkenswert: So ist es schweizweit gesehen derzeit schwieriger, Wohnraum zu kaufen als zu mieten. Denn gebaut werden gemäss Enzler, dem stellvertretenden BWO-Leiter, vor allem Mietwohnungen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Casagrande  (Verena Casagrande)
    Die Entspannung im Kanton Zürich besteht nur aus dem, dass das mieten immer teurer wird.
  • Kommentar von Roland Gadient  (Roland Gadient)
    Vor einigen Wochen haben einige Wahrsagerinstitute das Gegenteil gesagt, das Gleiche unsere Konjunktur Ansager die ändern ihre Meinung bald wöchendlich und das alles soll seriös sein, am Besten man glaubt nichts mehr.
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Klar, kommen jedes Jahr Zehntausende Neumieter dazu. GLP bleibt mit der schlüssigen Erklärung seiner Zuwanderungspolitik vs. Naturschutz als Kerngeschäft seit Jahren schuldig.
    1. Antwort von W. Pip  (W. Pip)
      Das nächte Unwetter kommt bestimmt. Dann schweigen die Grünen wieder zuverlässig und wundern sich über die Abwanderung nach rechts all derer, die Zusammenhänge erkennen UND handeln wollen...