Zum Inhalt springen

Header

Tower Bridge London
Legende: Stolz wie die Tower Bridge: Die Londoner Finanzbranche glaubt an ein Leben nach dem Brexit. SRF
Inhalt

Grossbritannien und der Brexit Selbstbewusste Finanzbranche – ängstliche Industrie

Vertreter der britischen Finanzindustrie drohen der EU unverhohlen, während die Industrie ihren Niedergang befürchtet.

Das Wichtigste in Kürze:

London ist der grösste Finanzplatz der Welt. Entsprechend selbstbewusst gibt sich die City im Vorfeld der anstehenden Verhandlungen mit Brüssel. «Was ich jedem in der EU immer wieder mit auf den Weg gebe, ist Folgendes: Bitte denken Sie daran, dass die City für ganz Europa einen Wert darstellt, nicht nur für Grossbritannien. Wir dienen nicht nur der britischen Wirtschaft, wir dienen der europäischen, ja sogar der globalen Wirtschaft», betont Jeremy Browne gegenüber «ECO».Der Cheflobbyist der britischen Finanzbranche vertritt Londons Interessen in der EU.

Keine Alternative zu London

Durch den Brexit steht diese Spitzenposition des Finanzplatzes auf dem Spiel. Grossbritanniens wichtigste Branche liefert mehr als elf Prozent der britischen Steuereinnahmen und sieben Prozent der Wirtschaftsleistung des Landes. Über eine Million Menschen arbeiten in der Finanzindustrie.

Jeremy Browne kennt die Bedürfnisse und Befürchtungen auf beiden Seiten des Kanals. Und droht seinen Gesprächspartnern in Brüssel unverhohlen: «Wenn London nicht das globale Finanzzentrum Europas bleibt, wird es damit enden, dass Europa gar kein globales Finanzzentrum mehr hat.» Frankfurt jedenfalls sei keine Alternative zu London, die beiden Finanzplätze seien schon allein aufgrund ihrer Grösse überhaupt nicht vergleichbar, so Browne weiter.

Es wird damit enden, dass Europa gar kein globales Finanzzentrum mehr hat.
Autor: Jeremy BrowneCheflobbyist der britischen Finanzbranche

Dieses Selbstbewusstsein strahlen längst nicht alle in der City aus, viele versuchen sich in Zweckoptimismus. Aber Brexit-Profiteure gibt es schon heute. Devisenhändler David Johnson ist einer von ihnen. Er ist Teil der Finanzcommunity und hat trotzdem für den Austritt gestimmt. Und dank des Brexit bisher das Geschäft seines Lebens gemacht. «Der 24. Juni war der beste Tag, seit wir die Firma vor zwölf Jahren gegründet haben. Das lag allein an der hohen Volatilität im Markt. Die Kunden mussten sich davor schützen.»

Auch in Johnsons Firma Halo Financial sind die Meinungen geteilt: Die Hälfte der Mitarbeiter hat wie ihr Chef für den Brexit gestimmt, die andere dagegen.

Automobilbranche: Angst vor Zöllen

Gespalten ist die Gefühlslage auch in der britischen Automobilindustrie. Nach Jahrzehnten des Niedergangs erlebt die Branche derzeit dank ausländischer Hersteller wie BMW einen starken Aufschwung: 1,7 Millionen Autos sind 2016 von britischen Bändern gerollt – so viele wie seit 1999 nicht mehr.

Der Brexit könnte diesen Aufschwung zunichtemachen. Die grösste britische Gewerkschaft «Unite» befürchtet massive Produktionsverlagerungen. «Wir sehen das bereits jetzt: Autohersteller denken derzeit zweimal darüber nach, ob sie hierzulande noch investieren», sagt Tony Burke. Der stellvertretende Generalsekretär von Unite vertritt 95'000 Mitarbeiter in Grossbritanniens Automobilindustrie.

Das wird im Chaos enden
Autor: Tony BurkeStv. Generalsekretär Gewerkschaft «Unite»
Video
Tony Burke über die Folgen des Brexit für die Autoindustrie
Aus ECO vom 13.03.2017.
abspielen

Neue Zölle könnten die Branche zu Grunde richten, meint er und erklärt: «Die Kurbelwellen werden in Frankreich hergestellt, im Werk in den Midlands werden sie dann weiter verarbeitet. Dann gehen sie zurück nach München und werden schliesslich in Cowley eingebaut. Stellen Sie sich den Papierkram vor! Und die Zeit, die das kostet. Und dann noch vier Prozent Zoll jedes Mal, wenn das Teil den Kanal passiert. Das wird im Chaos enden.»

Er beklagt, dass die britische Regierung gerade jetzt keine Industrie-Strategie habe. «Das könnte die britische Industrie zerstören», so Burke gegenüber «ECO».

In der Nacht auf Dienstag hat das britische Parlament das Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit ist der Weg für Premierministerin Theresa May frei, den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union zu erklären. Danach beginnen die Verhandlungen, die wohl von beiden Seiten grosse Kompromissbereitschaft erfordern werden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Jetzt da auch noch einen "Rosenkrieg" zu veranstalten, wie es viele absichtlich wollen und böswillig motiviert anstreben, schadet nicht nur den "bösen Abtrünnigen", sondern auch der EU und ganz besonders auch Deutschland. Daran will und mag offenbar keiner so recht denken. Die EU hat eben auch viel zu viel verbockt und fast nur noch Deutschland allein genutzt. Das rächt sich nun bitter böse.
  • Kommentar von Lucas Kunz  (L'art pour l'art)
    «Finanzindustie» ? Ein selten dämliches, oder besser, saudummes Wort!
  • Kommentar von Thomas Mann  (Freidenkerin)
    Arme Autoindustrie, wenn sie befürchten muss, dass eine Kurbelwelle nicht mehr quer durch Europa hin und her gefahren werden kann. Ökologischer Unsinn allemal.