Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Siemens baut 15'000 Jobs ab

Siemens will im Rahmen seines Sparprogramms bis 2014 weltweit insgesamt 15'000 Stellen streichen. Ob und wie viele Jobs auch in der Schweiz wegfallen, ist noch unklar.

Der Siemens-Schriftzug an einer Hausfassade.
Legende: Streicht Siemens auch Arbeitsplätze in der Schweiz? Keystone

Siemens-Chef Joe Kaeser lässt die Katze aus dem Sack: Der Industriekonzern baut im Zuge des Sparprogramms 15'000 Stellen ab.

«Arbeitnehmervertreter haben bereits mit über rund der Hälfte der betroffenen 15'000 Angestellten ein Interessensausgleich vereinbart», sagte ein Siemens-Sprecher. Die Arbeitsplätze würden bis Herbst 2014 abgeschafft.

Die Verhandlungen seien soweit abgeschlossen. «Siemens will die grassierenden Spekulationen über das Thema nun beenden», so der Sprecher weiter. Bisher sei es zu keinen betriebsbedingten Kündigungen gekommen, dies solle auch weiter so bleiben.

Der deutsche Siemens-Konzern beschäftigt weltweit 370'000 Mitarbeiter, davon etwa 6200 in der Schweiz. Ob auch Schweizer Arbeitsplätze in Gefahr sind, ist noch unklar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Es stellt sich m.E. die Frage wo die Stellen gestrichen werden. Europa hat bereits genügend Arbeitslose. Was mach die Europäische Komission um der Lage Herr zu werden mit weniger Arbeitslosen/Ausgesteuerten und weniger Working Poor's?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Am wenigsten Stellen werden wohl in den ostasiatischen und südamerikanischen Schwellenländern abgebaut werden, dort existieren noch Märkte, währenddem bei uns doch fast alles schon fertig ist, Neues stösst sowieso nur noch überall auf politischen Widerstand. Siemens geht den Weg, den wohl noch viele gehen müssen, um weltweit konkurrenzfähig zu bleiben. Wir sehnen uns halt lieber nach Greenpeace, Human Rights, Friede, Freude + Eierkuchen, andernorts sehnt man sich nach Fortschritt, Arbeit + Brot.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von F. Meier, Luzern
      @Ernst Jacob, Moeriken: Tja, da haben Sie leider recht. Deshalb steuert unsere jüngere Generation unweigerlich und "eingebildeten/besseren Wissens" blindlings direkt in den Abgrund!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen