Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Spanien: Plündern Spekulanten europäischen Rettungsfonds?

Europa hat bislang 18 Milliarden Euro in die verstaatlichte spanische Bankia gepumpt. Der Zusammenschluss von sieben maroden Sparkassen soll damit am Kollabieren gehindert werden. Nun ermittelt die spanische Börsenaufsicht. Der Verdacht: Spekulanten bereichern sich unrechtmässig.

Aufsicht auf die Fassade der spanischen Bank Bankia, das Gebäude scheint schief zu stehen.
Legende: Spaniens grösstes Bankenkonsortium gerät nach massivem Kurssturz in Schieflage. Reuters

Die spanische Börsenaufsicht ist alarmiert. Sie nimmt einen massiven Ausverkauf von Aktien der verstaatlichten Bankia unter die Lupe. Knapp 50 Millionen Aktien sind am Donnerstag gehandelt worden. Das entspricht dem Zweieinhalbfachen der verfügbaren Anteilsscheine.

Spekulanten lassen Kurs purzeln

Angesichts des hohen Volumens werde nun geprüft, ob Regeln gebrochen worden seien, teilte die Börsenaufsicht in Madrid mit. Die aussergewöhnlichen Geschäfte waren von einem rapiden Kurssturz um 51,4 Prozent begleitet. Dies nährt den Verdacht auf Leerverkäufe, Link öffnet in einem neuen Fenster, bei denen Spekulanten auf sinkende Kurse setzen. 

Leerverkäufe sind in Spanien verboten. Am kommenden Dienstag muss das Geldhaus noch einmal neue Aktien ausgeben - die letzte Phase der frischen Geldaufnahme von insgesamt 15,5 Milliarden Euro.

Bank soll restrukturiert werden

Bankia entstand 2010 durch den Zusammenschluss von sieben angeschlagenen Sparkassen. Im vergangenen Jahr musste das Institut schliesslich selbst verstaatlicht werden.

Seitdem sind 18 Milliarden Euro aus dem Europäischen Rettungsfonds in die Bank gepumpt worden. Voraussetzung für die Hilfen der Europartner ist eine Restrukturierung der Bank.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nick Schaefer, Pfäffikon
    Schade wusst ich's nicht, hätte auch gerne die richtige Wette getan. Mal ehrlich: Wer nicht? Das ist das Problem, wer vom Markt plaudert, ihn aber genau dann nicht spielen last, wenn es darauf ankommt: Auch Banken müssen KONKURS gehen können. Auch Bankenobligationäre müssen Geld verlieren können. Solange - die EU gutes Geld in schlechte Töpfe schmeisst - Marktkräfte missachtet werden - unfähige Bankmanager und Obligationäre weiter subventioniert werden solange werden Schlupflöcher misbraucht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Klein, Bern
    Die Überschrift ist wohl eine rhetorische Frage, oder? – Natürlich wurde der Rettungsfonds NUR GESCHAFFEN, um Spekulanten zu bedienen. Die müssen den nicht "plündern", sondern nur die Banken "retten" lassen, die sie ins Chaos getrieben haben. Und nun versuchen sie also, daneben noch ein paar Extraprofite zu machen? Wen wundert's? Solange die Erzielung von Maximalprofit die Gesellschaft bestimmt (aka "Kapitalismus"), wird sich das auch nicht ändern. Die Politik ist stets zu Diensten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    Wo ist da die neue Bankenaufsicht im EU Raum. Die sind offensichtlich immer noch im Tiefschlaf. Im weiteren gehören Leerverkäufe weltweit verboten, und genau so der hochfrequenz Börsenhandel, der unweigerlich irgendwann die Börsen zum Kollaps führt. Das aktuelle Finanzsystem ist am implodieren, denn es hat zuviel Geld in wenigen Händen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen