Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-VW-Chef Martin Winterkorn

Der zurückgetretene Chef des krisengeschüttelten VW-Unternehmens gerät ins Visier der Justiz. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig leitet Ermittlungen ein.

Martin Winterkorn bei einer Pressekonferenz.
Legende: Vergangenen Mittwoch als VW-Chef zurückgetreten: Martin Winterkorn. Keystone

Im Zusammenhang mit der Abgas-Affäre ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen den zurückgetretenen VW-Chef Martin Winterkorn. Der Schwerpunkt der Ermittlungen liegt auf dem Vorwurf des Betrugs durch den Verkauf von Kraftfahrzeugen mit manipulierten Abgaswerten, teilte die Behörde am Montag mit. Hintergrund seien eingegangene Strafanzeigen.

Ferner teilt die in Braunschweig ansässige Zentralstelle für Wirtschaftsstrafsachen mit: «Weiter ist in diesem Zusammenhang eine Strafanzeige der Volkswagen AG ohne Benennung eines Beschuldigten eingegangen; Zielrichtung der Ermittlungen ist insbesondere die Klärung der Verantwortlichkeiten.»

Winterkorn hatten den Betrug von VW vergangene Woche zugegeben und sich dafür entschuldigt, bevor er den Chefsessel räumte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Ochsner (Hans Ochsner)
    Geiz ist geil, gell Herr Winterkorn!! Dumm nur wenn man schlussendlich für Piëch den Arsch hinhalten muss. Das ist halte eine Frage der Hackordnung, nicht wahr? Aber gut, dass der einen dafür Kohle reinschaufelt bis man kaum mehr gehen kann, gell! Die europäischen Feudalherren/Oligarchen sind doch genau so widerlich wie alle Anderen auf dieser Welt. Was soll denn da noch die Justiz? Die dient doch nur noch zum Hinhalten und zur Unterhaltung des 'kleinen Mannes'!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler (UG)
    Mir wäre es lieber die Staatsanwaltschaft beschäftigt sich mit den Verantwortlichen Politikern des Berliner Flughafen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim (Ursus)
    Was für ein Karriereknick den Winterkorn da hingelegt hat!-Schade gibt's keinen Nobelpreis für Betrug ,-er hätte ihn wahrhaft verdient.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen