Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Stellenabbau bei der GE: Am Montag gibt es Klarheit

Am Montag will der Industriekonzern General Electric informieren, wie viele Stellen in der Schweiz abgebaut werden. Angekündigt worden waren 1300 Stellen, die dem Sparprogramm zum Opfer fallen sollen. So viele sind es aber nicht, glauben Experten.

Legende: Video Alstom (GE) informiert über Stellenabbau abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.06.2016.

Im Januar hatte der amerikanische Industriekonzern General Electric angekündigt, in der Schweiz bis zu 1300 Stellen abzubauen. Was seither wie ein Damokles-Schwert über dem Konzern hing, wird nun Realität.

GE mit Sitz im Kanton Aargau beschäftigt rund 5500 Mitarbeitende. Am Montag will GE nun bekannt geben, wie viele Stellen tatsächlich vom Sparprogramm betroffen sind. Dies bestätigen mehrere Quellen der «Tagesschau».

Dass tatsächlich 1300 Stellen gestrichen werden, glaubt indes niemand. Laut Christof Burkard, Stellvertretender Geschäftsführer Angestellte Schweiz, taktiert die Alstom traditionsgemäss mit den Zahlen. Diese würden oft zu hoch angekündigt. GE spekuliere darauf, dass nach einer Ankündigung viele – besonders arbeitsmarktfähige – Leute eine neue Stelle suchen und kündigen. Der Konzern rechne gar mit solchen Abgängen. Somit falle dann die Zahl der Kündigungen wesentlich tiefer aus.

Ausgeglichene Bilanz für Aargauer Wirtschaft

Auch Mathias Regotz von der Gewerkschaft Syna glaubt, dass es «lediglich» zwischen 1000 und 1300 Stellen sein werden. Regotz geht davon aus, dass alle Bereiche des Unternehmens betroffen sein werden.

Da die ehemaligen Alstom-Betriebe schon neue Projekte in Aussicht haben, würden jedoch nicht nur Leute entlassen, sondern auch neue eingestellt. Für den Standort Aargau ändere sich nicht viel, glaubt Regotz. «Natürlich ist es aber schlimm für die Leute, die tatsächlich ihren Job verlieren.»

Die Restrukturierung steht im Zusammenhang mit der Übernahme der Alstom-Energiesparte durch den US-Konzern. Der Mutterkonzern will innert zwei Jahren 6500 Stellen in Europa abbauen. GE hatte im November für 9,7 Milliarden Euro die Energiesparte von Alstom übernommen. Die ehemalige Alstom ist der grösste private Arbeitgeber im Kanton Aargau.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.