Zum Inhalt springen

Studie zu Managerlöhnen Gewerkschaftsverband warnt vor nächstem «Boni-Rausch»

Bescheidene Entwicklung bei Managerlöhnen, aber steigende Bezüge. Travail Suisse ist besorgt. Doch die Messmethode der Gewerkschaften zeigt nur die halbe Wahrheit.

Legende: Audio Lohnunterschiede werden immer grösser abspielen. Laufzeit 05:18 Minuten.
05:18 min, aus Rendez-vous vom 22.06.2018.

UBS-Chef Sergio Ermotti fungiert an der Spitze der Lohnscheren-Rangliste 2017. Er verdient 273 Mal so viel wie der Angestellte, mit dem tiefsten Gehalt der Grossbank.

Betrachtet man die gesamte Konzernleitung, so haben die Vergütungen bei der grössten Schweizer Bank in den vergangenen sieben Jahren um satte 44 Prozent zugenommen. Solche Vergleiche sind öffentlichkeitswirksam – doch sind sie auch aussagekräftig?

Banknoten und ein Schliessfach
Legende: Zwischen 2011 und 2017 wuchsen die Löhne in den Chefetagen gemäss Travail Suisse um 16 Prozent. Keystone

Ja, findet Gabriel Fischer vom Gewerkschaftsdachverband Travail Suisse: «Wir sind der Meinung, dass diese Löhne grosse Ärgernis in der Bevölkerung hervorrufen und das hat dann auch politische Kosten. Deshalb ist es für uns eine relevante Vergleichsgrösse.»

Bund vergleicht nicht Extreme, sondern Durchschnitt

Eine andere Vergleichsgrösse hat der Bund gewählt. In seiner Lohnstrukturerhebung hat er nicht die Extreme miteinander verglichen, sondern den Durchschnitt. Dabei kommt er auf ein ganz anderes Resultat als die Gewerkschaften. Vergleicht man die obersten 10 Prozent der Lohnskala mit den tiefsten 10 Prozent so zeigt sich: Zwischen 2008 und 2016 ist die Lohnschere leicht zugegangen.

Gewerkschafter Fischer lässt diesen Einwand aber nur bedingt gelten. «2008 war der Höhepunkt der Hochkonjunktur, danach kam die Finanzkrise, da gab es dann einen gewissen Boni-Crash. Man muss darauf achten, welche Zeitraum man miteinander vergleicht.»

Aktienrechtsrevision greift zu wenig ein

Die Finanzkrise mag tatsächlich den Einbruch der Boni erklären. Die Studie des Bundes zeigt aber auch, dass zwischen 2008 und 2016 die tiefsten Löhne stark gestiegen sind – also auch während der Finanzkrise – und dass die allgemeine Lohnpyramide relativ stabil geblieben ist. Fischer räumt denn auch ein: «Es haben beide Betrachtungsweisen ihre Berechtigung.»

Die Top 3 der Rekord-Lohnscheren

UBS-CEO Sergio Ermotti
1:273
Roche-Chef Severin Schwan
1:236
ABB-Chef Ulrich Spiesshofer1:217

In den Augen von Travail Suisse steht aber fest: Die vom Nationalrat Mitte Juni beschlossene Aktienrechtsrevision greift zu wenig gegen Lohn-Exzesse in den obersten Etagen. Zum einen fehle es an Transparenz, weil abgesehen vom höchsten Lohn die Vergütungen der Konzernleitungsmitglieder nicht einzeln ausgewiesen werden müssten. Zudem fehle dem Verband unter anderem eine Obergrenze für Boni.

Abzocker-Initiative droht auf halbem Weg stehen zu bleiben

Intransparenz herrscht zudem bei Antrittsleistungen und Vorsorgelösungen für Manager. Dass zudem Leistungslöhne für das Top-Management von den Generalversammlungen vielfach vorab genehmigt werden, sei «systemfremd und unverständlich», sagte Nationalrat und Travail-Suisse-Präsident Adrian Wüthrich laut Redetext.

Mit diesen Beschlüssen drohe die Umsetzung der 2013 an der Urne gutgeheissenen Abzocker-Initiative auf halbem Weg stehen zu bleiben, warnte Wüthrich. Verschwänden die Managerlöhne aus dem politischen Fokus und ziehe die Konjunktur an, «droht in den kommenden Jahren der nächste Boni-Rausch».

Die Umsetzung der Abzocker-Initiative ist heute in einer Verordnung geregelt. Mit der Aktienrechtsrevision sollen nun gesetzliche Regeln dafür erlassen werden. Geht es nach dem Nationalrat, entsprechen diese weitgehend der Verordnung. Der Ständerat muss noch über die Aktienrevision befinden.

Zur Studie

Travail Suisse führte die Managerlohn-Studie zum 14. Mal durch. Einbezogen wurden 26 Unternehmen, nämlich 22 börsenkotierte Firmen und dazu die Grossverteiler Migros und Coop, die Post und die Ruag.

Die Gewerkschaft Unia hatte bereits am Donnerstag eine Studie zu den Spitzensalären veröffentlicht und ihrerseits feststellt, dass das Ja zur Abzocker-Initiative an den Managerlöhnen bisher wenig geändert habe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Häusermann (Ebenda)
    Managerlöhne werden zwischen Managern und den Arbeitgebern ausgehandelt. In der Privatwirtschaft regelt das der Markt. Jegliche staatliche Eingriffe verzerren die Marktkräfte. Gewerkschaften sind dafür völlig unfähig, weil ihnen in aller Regel ideologische Scheuklappen die Sicht vernebeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Noch ein klein wenig und Ermotti bezieht jeden Tag einen Jahreslohn eines Mitarbeiters am Schalter der Bank. So etwas von krank.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Wo kein Wille der Zuständigen im Verwaltungsapparat der Schweiz (Bundesrat, Politik, Behörden/Ämter), da keine Einsicht zu adäquaten Lohn-Politik für Manager und Co!! Dass gilt auch für die ungerechtfertigten Saläre von Managern von Hilfswerken = Spendengelder -Missbrauch!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen