Zum Inhalt springen

Wirtschaft Suchmaschinen-Werbung: Eine Werbeform auf dem Vormarsch

In der Schweiz wird immer mehr Geld für Online-Werbung ausgegeben. Insbesondere die Suchmaschinen-Werbung boomt.

Google-Seite mit dem Wort Barcelona im Suchfeld
Legende: Als erstes kommt Werbung. SRF

Wer zum Beispiel bei Google das Stichwort Barcelona eingibt, erhält als erstes diverse Links zu Ferienanbietern und Reiseportalen angezeigt. Erst weiter unten gibt’s auch Links zu weiteren Informationen über Barcelona.

Kein Zufall: Die kommerziellen Anbieter haben dafür bezahlt, dass ihre Links bei entsprechenden Suchanfragen möglichst gut platziert werden. Denn sie gehen wohl zu Recht davon aus, dass wer nach Barcelona googelt, auch daran interessiert sein könnte, dorthin zu reisen.

Wirkungsvolle Werbeform

Diese sogenannte Suchmaschinen-Werbung ist deshalb wirkungsvoller als die herkömmlichen Werbe-Einblendungen auf Online-Seiten, die sogenannte Display-Werbung, welche von vielen Nutzern als uninteressant oder gar als störend empfunden wird.

Entsprechend legt die Suchmaschinen-Werbung weiter kräftig zu, wie die neusten Zahlen zur Online-Werbung in der Schweiz zeigen, die das Marktforschungsunternehmen MediaFocus erhoben hat.

Im ersten Halbjahr 2014 wurden 145 Millionen Franken in diese Werbeform gesteckt. Das sind im Vorjahresvergleich rund 18 Prozent mehr. Mit jeweils gut 90 Millionen stagnierten demgegenüber die Display-Werbungen sowie die Online-Rubrikenmärkte, also digitale Stellenanzeigen, Immobilien- und Fahrzeuginserate.

Der gesamte Online-Markt erzielte im ersten Halbjahr gut 400 Millionen Franken Umsatz und hat damit seinen Anteil am gesamten Werbemarkt weiter steigern können, auf mittlerweile 12 Prozent.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Müller, Zürich
    Kann sich jemand an die Werbeflut aus Internet, Radio u. TV erinnern? Ich nicht, das wird bei mir voll ausgeblendet. Ich denke diese Werbung hilft nur den Suchmaschinen und sonst keinem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Vader, CH
    Zum Glück gibt es gegen diese Werbung Browsererweiterungen, unter anderen Adblock und NoScript, um sich gegen diese Werbung zu schützen So kann man sicher und zugleich ungestört surfen. @SRF Wenn dieser Kommentar wieder gelöscht werden sollte, dann möchte ich gerne eine Begründung erhalten wieso. Dieser Hinweis ist weder Werbung noch schädigend, er ist sogar sehr Hilfreich für die Internetuser, welche noch immer mit der starken Belästigung durch Werbung zu kämpfen haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W.Ineichen, Luzern
    Jede Werbung ist Lüge. Und diese Lügen sind zur Seuche des 21.Jahrhunderts geworden. An allen Ecken und Enden wird gelogen was das Zeug hält
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M.Müller, Zürich
      Richtig! Unsere Justiz und Regierungen legitimieren alles was das schnelle Geld bringt. Ich wünsche mir virtuell, dass mal alle nicht integreren und nicht moralisch wasserdichten Politiker und Richter tot umfallen. Ich denke, dass jene welche dann noch stehen mit einer Hand gezählt werden können. TRAURIG!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen