Zum Inhalt springen

Header

Video
Glänzendes erstes Quartal
Aus Tagesschau vom 28.04.2016.
abspielen
Inhalt

Wirtschaft Teureres Gold verhilft Nationalbank zu Quartalsgewinn

Die Schweizerische Nationalbank weist für das erste Quartal einen Gewinn von 5,7 Milliarden Franken aus. Allein auf dem Goldbestand resultierte ein Bewertungsgewinn von 4,1 Milliarden. Auch auf den Fremdwährungspositionen erzielte die SNB wieder Gewinn. Die Aussagekraft ist jedoch beschränkt.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist mit einem Gewinn in das laufende Jahr gestartet. Vor allem der gestiegene Wert des Goldbestandes habe zu einem Gesamtüberschuss von 5,7 Milliarden Franken geführt, schreibt die SNB in einer Mitteilung. Im Vorjahreszeitraum hatte die Nationalbank in der Folge der Franken-Aufwertung und der damit verbundenen Wechselkursverluste mit 30 Milliarden Franken den grössten Quartalsverlust ihrer Geschichte verbucht.

Gewinne aus Gold- und Fremdwährungsbeständen

Godbarren
Legende: Der Goldpreis stieg im ersten Quartal dieses Jahres von 34'103 auf 38'091 Franken für das Kilo. Keystone

Heuer resultierte in den ersten drei Monaten aus den Fremdwährungspositionen wieder ein Gewinn von 1,2 Milliarden Franken. Zwar führte die Frankenaufwertung wieder zu wechselkursbedingten Verlusten von insgesamt 6,9 Milliarden Franken. Dem standen jedoch Zins- und Dividendenerträge und Kursgewinne auf Zinspapieren und -Instrumenten entgegen.

Auf dem mengenmässig unveränderten Goldbestand der SNB errechnet sich im ersten Quartal ein Bewertungsgewinn von 4,1 Milliarden Franken. Demgegenüber hatte im Vorjahr noch ein Verlust von rund einer Milliarde verbucht werden müssen.

Kein Indikator für das Gesamtjahr

Mit dem Gewinn aus dem ersten Quartal steigt das Eigenkapital der SNB auf nunmehr 66,8 Milliarden Franken an, nachdem es Ende 2015 noch 61,1 Milliarden gewesen waren.

Für das Gesamtjahr lassen sich aus dem Quartalsergebnis laut der SNB-Mitteilung jedoch keine Schlüsse ziehen, da die Gold-, Devisen- und Kapitalmärkte starken Schwankungen unterworfen seien.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Mathys  (wmathy)
    Hätte die SNB noch den alten Goldbestand, wäre das Ergebnis noch viel besser. Überhaupt sollte man zurück zur Golddeckung der Währung und sich nicht von Amerika unter Druck setzen lassen.
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Der Goldpreis wird sich irgendwann auch wieder halbieren. Mag noch 10 Jahre gehen aber der Tag kommt.
    1. Antwort von Fr. Widmer  (FW)
      Was wäre, wenn sich der Goldpreis in 10 J. verdoppeln würde? Je mehr die Wirtschaft und die Börse den Bach runter gehen, desto höher könnte der Gold- und Silberpreis steigen. Wenn schon Negativzinsen, dann ist Gold vielleicht die bessere Investition als Papier- und Giralgeld und Aktien. Eine deutsche Rückversicherung z.B.hat letzten Monat ihr Bargeld abgezogen und in Gold investiert.
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Ein reiner Bewertungsgewinn. Virtuell sozusagen. Und jetzt? Sollen wir ein virtuelles Feuer machen und darum herumtanzen?