Zum Inhalt springen

Wirtschaft Tiefer Öl-Preis: Der texanische Absturz

Tausende Öl-Arbeiter der US-Fracking-Industrie haben innerhalb weniger Monate ihre Jobs verloren. Wegen des tiefen Erdöl-Preises haben Öl-Konzerne ihre Produktion gedrosselt. Am stärksten betroffen ist Texas.

«Als der Ölpreis zu sinken begann, war es wie ein Domino-Effekt.» Öl-Arbeiter in Südtexas bringen ihre Sorgen in «ECO» auf den Punkt. «Wir sind alle besorgt.» – «Acht von zehn meiner Kollegen in der Fracking-Industrie haben ihre Stelle verloren» – «Nicht mal die Besten sind sicher».

In den letzten Monaten haben US-amerikanische Öl-Konzerne Tausende Stellen in der Fracking-Industrie gestrichen. Wegen des massiv gesunkenen Öl-Preises ist die Öl-Förderung in vielen Fällen nicht mehr rentabel.

Festhalten an Milliarden-Investitionen

Texas ist der US-Bundesstaat, in dem am meisten «gefrackt» wird. Innerhalb eines Jahres sank hier die Zahl der Fracking-Öl-Bohrtürme von 900 um weit mehr als die Hälfte.

Haley Curry vom Verband Texanischer Öl-Produzenten (Steer) bestätigt, dass die grossen Öl-Konzerne ihre Investitionen zurückfahren und darunter vor allem Zulieferer und Arbeiter leiden.

«Doch die Öl-Konzerne gehen nicht weg von hier», beschwichtigt Curry. «Sie hätten schliesslich Investitionen in Milliardenhöhe getätigt und in Texas mehr als 150‘000 Jobs in der Fracking-Industrie geschaffen. «Wir werden weiterbohren. Es dauert einfach etwas länger». Die Öl-Produktion macht heute 40 Prozent der Wirtschaftsleistung von Texas aus.

Öl-Exporte als neue Einnahmequelle

Wegen des tieferen Erdöl-Preises haben sich auch die Öl-Lagertanks in Texas angefüllt. Produzenten wollen erst verkaufen, wenn der Öl-Preis noch mehr ansteigt.

Eine weitere Möglichkeit, mit dem Öl Geld zu machen, wären Exporte. Seit den 70er-Jahren dürfen Öl-Konzerne jedoch kein Rohöl von den USA ins Ausland verkaufen – nur verarbeitetes Öl. Gegen das Exportverbot gibt es Widerstand. Christi Craddick ist Vorsteherin der staatlichen texanischen Öl-Aufsichtskommission. Sie sagt in «ECO»: «Wir sind die einzige Industrienation, die kein Öl exportieren darf. Das muss sich ändern».

Fracking

Fracking

Mit der Fördermethode Fracking wird Öl mit Hilfe von Wasser, Sand und Chemikalien aus bis zu 3000 Meter Tiefe aus dem Gestein gepresst. Die USA erhöhten ihre Produktion massiv. Fracking war wirtschaftlich eine Erfolgsgeschichte – aber eine umstrittene.

Fracking: Der dreckige Jobmotor der USA (ECO)

Angst-Thema «Fracking» (Kulturplatz)

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Obwohl in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts die 1. Welt bei der Gründung der OPEC aufschrie hatten Scheich Jamani und der Schah von Persien recht: Um einigermassen stabile Weltmarktpreise zu sichern, ist ein Kartell nicht immer die schlechteste Lösung. Auch die Erdölindustrie hat nach Zähneknirschen die gewissen Vorteile gesehen. Diese Balance wurde dann beim 6-Tage Krieg und 1973 zu Grabe getragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen