Zum Inhalt springen

Wirtschaft Toyota muss Millionen von Autos zurückrufen

Brüche oder Probleme an den Sitzschienen: Autohersteller Toyota muss über sechs Millionen seiner Modelle zurückrufen. Allein in der Schweiz sind 18'000 Fahrzeuge betroffen.

Toyotas Logo auf in der Nahaufnahme.
Legende: Nichts ist unmöglich, versprach Toyota jahrelang in der Werbung. Mittlerweile hat der Slogan einen schalen Beigeschmack. Keystone Keystone

Der Autohersteller Toyota ruft weltweit 6,39 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurück. Davon 18'000 in der Schweiz und über 92'000 allein in Deutschland, teilte der japanische Autobauer mit.

Andreas Burgener, Direktor von Auto Schweiz, dem Verband Schweizer Autoimporteure, betont: «Beim Rückruf handelt es sich um eine freiwillige Aktion». Toyota deshalb als schlechte Marke zu bezeichnen, sei höchst unfair, sagt er.

Keine Unfälle

Bei den Modellen Yaris, der zwischen 2005 und 2010 gebaut wurde, und Urban Cruiser könnte es Probleme an den Sitzschienen oder einem Befestigungspunkt der Lenksäule geben, bei den Fahrzeugen RAV4, Land Cruiser und Hilux (2004 - 2010) sei ein Bruch im Fahrzeugkabelbaum nicht auszuschliessen.

Insgesamt gehe es um fünf Bauteile, 27 Toyota-Modelle würden zurückgerufen. Die betroffenen Bauteile würden geprüft und falls nötig kostenlos ausgetauscht. Bislang seien 1058 Fälle gemeldet worden, hiess es. Nach weiteren Angaben gingen zwei Meldungen ein wegen Brandes durch ein Zündschlossproblem. Unfälle habe es aber in diesem Zusammenhang keine gegeben.

Toyota schreibe die Halter von Fahrzeugen der genannten Modellreihen an und bitte diese, sich mit dem Toyota Händler in Verbindung zu setzen.

Rückruf zu heikler Zeit

Der Massen-Rückruf erfolgt zu einer Zeit, da sich der weltgrösste Autobauer gerade erst von den Auswirkungen eines millionenfachen Rückrufs erholt hat, der vor vier Jahren das Image des Unternehmens schwer angeschlagen hatte.

GM in den USA im Visier der Behörden

Auch dürfte die Rückrufaktion kaum überraschend kommen. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde büsste erst kürzlich GM. Der Autobauer rief 2,6 Millionen Fahrzeuge zurück.

Das Problem: GM kannte die technische Schwachstelle bereits seit mehr als zehn Jahren. Defekte Zündschlösser führten vermutlich zu mehreren Todesfällen. Der US-Kongress befasste sich bereits damit.

Die klemmende Gaspedale

2010 häuften sich in den USA bei der Lexus-Limousine von Toyota Fälle, bei denen Fussmatten das Gaspedal blockierten. Die Folgen waren in mehreren Fällen tödlich. 2,3 Millionen Autos in den USA und 1,8 Millionen in Europa mussten zurückgerufen werden. Im März kaufte sich Toyota mit 1,2 Milliarden Dollar in einem Vergleich aus der Rechenschaft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von V.Humbert, Carouge
    Wäre schön, wenn sich auch gewisse Autohersteller aus Deutschland daran ein Beispiel nehmen würden. Fahre einen Z4 Baujahr 2004 mit dem seit 2010 bekannten "Mangel", dass die servounterstützte Lenkung sporadisch ausfallen kann. Da das deutsche Verkehrsamt, diesen "Mangel" als nicht Sicherheits-relevant eingestuft hat; Lenkung... Hallo?, nicht nur keine Rückrufaktion sondern null "Kulanzaktion". Reparaturkosten: Satte Fr 3'500.- BMW? Einmal und nie wieder.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Respekt dem Japanischen Autohersteller. Dieser steht dazu und macht aktiv was dagegen. Unsere Nachbarn, z.B. Deutschland mit Mercedes lässt dies klang Heimlich unter den Tisch fallen und lässt die Werkstätten Ihre Kunden teils informieren wenn es kritisch ist. Unserer C Merc musste auch mal was Fixen lassen *hust*. Oder Unsere Französischen Nachbarn mit Renault und Co. welche mehr als nur ungeeignetes Material verbaut haben in den letzten Jahren (Teils kompl. durchgerostet) innerhalb H-Garantie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Keller, Frauenfeld
    Was die Presse immer als Katastrophe darstellt, sehe ich als Vorteil, denn genau solche Rückrufaktionen zeigen mir, dass bei Toyota die Sicherheit an erste Stelle steht. Das schafft Vertrauen in die Firma! Ich fahre seit 20 Jahren nur Toyota und bin ein sehr zufriedener Autolenker mit dieser Marke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R.Käser, Zürich
      Ein seriöser Autohersteller macht genau das was Toyota macht. Das ist unternehmerischer Charakter, Bravo Toyota!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen