Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Energieverbrauch steigt weiter: Kann die Erderwärmung noch gebremst werden? abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 26.03.2019.
Inhalt

Trotz weltweiter Bemühungen Der globale Energieverbrauch steigt weiter an

Der Verbrauch ist so stark gestiegen wie seit einem Jahrzehnt nicht mehr. Zwei Drittel des Anstiegs gehen auf die USA, Indien und China zurück.

Trotz internationaler Bemühungen, den Klimawandel zu bremsen, steigt der Energieverbrauch weltweit weiter an – allein im vergangenen Jahr um mehr als zwei Prozent. Der Löwenanteil entfällt auf besonders klimaschädliche fossile Energien, allen voran Gas. Das berichtet die Internationale Energieagentur (IEA) in ihrer neusten Bestandsaufnahme.

Legende: Video CO2-Ausstoss steigt weiter an abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.03.2019.

Grund für den wachsenden Energiehunger sei vor allem die starke Weltwirtschaft, heisst es bei der IEA in Paris. Denn wenn die Wirtschaft wächst, wird in Industriebetrieben mehr produziert und global mehr transportiert. Dafür braucht es dann mehr Energie.

Nachfrage nach erneuerbaren Energien wächst

Ein immer grösserer Teil des globalen Energieverbrauchs entfällt auch auf Klimaanlagen. Die Nachfrage nach erneuerbaren Energien aus Wind, Sonne und Wasser ist zwar auch kräftig gewachsen, aber der Anstieg reiche bei weitem nicht aus, um den wachsenden Energiehunger zu befriedigen, schreiben die Experten.

Verlierer dieser Entwicklung ist das Klima. Treibhausgasemissionen sind auch im vergangenen Jahr weiter angestiegen – weltweit um knapp zwei Prozent. Das ging zum allergrössten Teil auf das Verfeuern von Kohle zurück. Kohle ist vor allem in asiatischen Ländern noch sehr gefragt.

Legende:
Globale CO2-Emission aus energiebezogener Verbrennung Global Energy and CO2 Status Report 2018

Klima-Ziele in weiter Ferne?

Die Erderwärmung könne bei dieser Entwicklung nicht gebremst werden, sagt Felix Nipkow von der Schweizerischen Energie-Stiftung: «Es braucht deutlich mehr Anstrengungen bei Effizienz und bei erneuerbaren Energien weltweit. Und es braucht klarere Ziele für den Ausstieg aus fossilen Energien.»

Die Staatengemeinschaft hatte sich schon vor vier Jahren bei der Klimakonferenz in Paris darauf geeinigt, die Erderwärmung auf unter zwei Grad Celsius gegenüber vorindustriellen Werten zu begrenzen. Die neuesten Zahlen zeigen, dass es bei der Umsetzung in vielen Ländern noch hapert. Die USA als grösste Wirtschaftsmacht der Welt ist inzwischen sogar ganz aus dem Klimaabkommen ausgestiegen.

Legende:
Wachstum des CO2-Ausstosses Global Energy and CO2 Status Report 2018
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

98 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Nicht die "Büezer" stellen die Produkte her sondern die Chinesischen Büezer stellen die überflüssigen Produkte her und überschwemmen damit die ganze Welt! Wenn unsere Büezer wieder die Produkte qualitativ gut herstellen könnten, müsste man die Produkte nicht gleich wieder wegwerfen, was man dann nachhaltig nennen würde. solange wir auf den Knien rutschen vor China, dass sie unsere Chemie, Maschinen usw. kaufen damit sie im umgekehrten Sinne eben ihren "Ramsch"zu uns einführen dürfen. Aufwachen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Also bleiben wir doch gleich im Trend und schaffen die Sommerzeit ab! Energiesparen ade. (Also die anderen schon, aber ich sicher nicht. Ich hab ja nur ein Leben!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von N. Schmid  (Schmid)
    Neue AKW sind nicht nur im Westen, sondern auch in China nicht mehr konkurrenzfähig - im Gegensatz zu erneuerbaren Energien.
    Seit Anfang 2017 hat China alleine über 100 GW an Solarleistung installiert (das entspricht der Leistung von gegen 300 AKW Mühleberg). Im gleichen Zeitraum hat China keinen einzigen Bau eines neuen AKW initiiert, weil neue AKW auch bei massiven Subventionen viel zu teuer sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen