Zum Inhalt springen

Wirtschaft Trump flösst Investoren Angst ein

An den internationalen Finanzmärkten nimmt die Nervosität im Vorfeld der US-Wahlen zu. Sollte der Republikaner Donald Trump an die Macht kommen, rechnet die Finanzbranche mit deutlichen Kursschwankungen.

Präsidentschaftskandidat Donald Trump vor US-Flagge
Legende: Gilt als Investorenschreck: US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump Keystone

Der Finanzmarkt hofft auf Hillary Clinton. Das ist am Montagmorgen auch dem Letzten bewusst geworden. Nachdem die Demokratin in der E-Mail-Affäre am Vortag von der Bundespolizei FBI entlastet worden war, gingen die Börsenkurse nach Markteröffnung am Montag nach oben. Auch der Dollarkurs stieg. Entsprechend gross ist auf der anderen Seite die Erleichterung darüber, dass der Republikaner Trump im Rennen um die US-Präsidentschaft Umfragen zufolge wieder zurückgefallen ist.

Trump könnte Kurse bewegen – nach unten

Trump gilt als unberechenbarer Investorenschreck. «Er ist extrem schwer einzuschätzen», sagte Chefanalyst Karsten Junius von der Bank J. Safra Sarasin gegenüber SRF. Vor allem mit Blick auf seine Aussenpolitik und internationale Handelsverträge sei die Unsicherheit gross.

Investoren scheuen Unsicherheit wie der Teufel das Weihwasser. Denn wenn unklar ist, wie es in der Wirtschaftspolitik weitergeht, sei auch unklar, ob sich ihre Investitionen auszahlen. Diese Unsicherheit dürfte sich auch an den Börsen widerspiegeln: «Wir rechnen daher damit, dass es zu sehr starken Kursschwankungen kommen kann, wenn Trump gewählt wird», sagt Junius.

Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton
Legende: Ausgang ungewiss: Die Wunsch-Präsidentin der Investoren ist Hillary Clinton. Keystone

Trumps Widersacherin Hillary Clinton gilt bei Investoren dagegen als Garantin für Kontinuität in der Wirtschaftspolitik. «Wenn sie gewinnt, könnte es eine Erleichterungs-Rallye an den Börsen geben», sagt Bank-Analyst Junius. Soll heissen: steigende Kurse, weil Trump verhindert wurde, zumindest kurzfristig.

Mit Clinton dürften Zinsen steigen

Die Wahrscheinlichkeit, dass unter einer Präsidentin Clinton die US-Notenbank FED die Leitzinsen bei der nächsten Sitzung im Dezember noch einmal leicht anhebt, wäre gross. Die Voraussetzungen dafür sind gut: Die US-Wirtschaft wächst moderat, die Inflation zieht leicht an, es werden mehr Stellen auf dem Arbeitsmarkt geschaffen. «Unter Clinton wäre ein Zinsschritt wahrscheinlich, bei Trump wäre es nicht sicher», sagt Junius.

Lieber nicht auf Clinton wetten

Was auf mittlere Sicht passiert, ist allerdings auch unter einer Präsidentin Clinton nicht messerscharf absehbar. Im Wahlkampf hat die Demokratin zum Beispiel höhere Steuern und eine strengere Regulierung der Finanzbranche angekündigt. Und ausserdem die hohen Preise für Medikamente kritisiert. Alles Themen, die die betroffenen Branchen und Investoren nicht erfreuen können. Die kalte Dusche für Investoren könnte also mit Verzögerung kommen, wenn sich Clinton durchsetzt. Und auch die nötigen Mehrheiten im Kongress bekommt, um ihre Politik umzusetzen.

Darauf wetten, dass es die Wunschkandidatin der Investoren schafft, mag Karsten Junius allerdings nicht. «Ich bin vorsichtig geworden», sagt der Analyst.

Wie schnell sich die Verhältnisse ändern können, hat die letzte Woche gezeigt: Nachdem FBI-Chef James Comey angekündigt hatte, dass es möglicherweise neue Ermittlungen gegen Hillary Clinton in der E-Mail-Affäre gibt, war ihr sicher geglaubter Vorsprung schnell dahin.

.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    !8 Monate.. die haben wir erduldet... was ich aber fuerchte sind die Jahre die kommen...egal WER die Wahl gewinnt... die kommenden Peinlichkeiten koennten fatale Folgen fuer die Welt haben.. solch unreife Personen in so einer Machtposition... mir graut!!!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler (UG)
    Was für Angst die Wettbüros der Börse haben ist mir Schei...egal.Angst macht mir das katastrophale niedrige geistige Niveau der Auseinandersetzung mit Donald Trump (Ich finde ihn nicht schlecht)Bei dieser Wahl hat man das Gefühl das Rot-Grün bestimmt was gesagt und gesendet werden darf.Der Aufbau eines Feindbildes statt einer Themenauseinandersetzung ist dabei gewollt.Was Die Kontinuität der Wirtschaftspolitik mit Clinton als Garant ,ja soll die Staatsverschuldung so weitergehen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ch. Helfenstein (Ch. Helfenstein)
      Grundsätzlich sind es die Demokraten, welche die Finanzen wieder ins Lot bringen. Die Verschuldung durch G.W.Bush war immens, Irakkrieg, Jagd auf binLaden, Kredit- und Hypothek Vergabe an Hochverschuldete Bürger = Finanzkrise. Damit Rettung der Autoindustrie und der Staatlichen Hypothekenkassen durch Obama. Seine Amtszeit reichte nicht, um die Finanzen ins schwarze zu bringen. B. Clinton hatte eine schwarze Null nach Regan und G. Bush.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Udo Gerschler (UG)
      Die Staatsverschuldung unter Clinton 1993-2001 stieg um 9,8 Prozent.Die USA stehen mit ihrer Staatsverschuldung weltweit an 12. Stelle.Die Demokraten haben nichts ins Lot gebracht.Was glauben sie warum die Börse jubelt wenn H.Clinon an die Macht kommt.Der Wahnsinn geht weiter.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Wer Trump wählt, macht den Bock zu Gärtner. Ich hoffe, das die US Bürger schlau genug sind. Ich würde keinen von beiden wählen, weil die Glaubwürdigkeit total verloren gegangen ist. Aber das bessere Uebel ist immer noch Frau Clinton.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen