Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Falsch abgerechnet Uber muss die eigenen Fahrer nachbezahlen

  • Uber hatte seinen Anteil am Bruttoerlös abgerechnet, statt am Nettoerlös der Fahrer.
  • Dies widerspricht der Vereinbarung zwischen Uber und Fahrern.
  • Die Uber-Fahrer waren somit unterbezahlt.

Während zweieinhalb Jahren hat Uber seinen Anteil bei seinen Fahrern in New York falsch berechnet. Vereinbart war, dass Uber 25 Prozent der Nettoerlöse erhält. Stattdessen nahm Uber einen Viertel der Bruttoeinnahmen. Nun muss der Fahrdienstvermittler mehrere Millionen an seine New Yorker Fahrer nachzahlen.

Eine Vereinigung unabhängiger Fahrer geht davon aus, dass es in New York rund 50'000 Menschen Uber-Fahrer gibt. Damit könnte die Nachzahlung bis zu 45 Millionen Dollar betragen.

Bereits in Philadelphia musste Uber kürzlich einen ähnlichen Fehler einräumen und mehrere Millionen Dollar nachzahlen. Bereits im Januar sagte die Firma zu, 20 Millionen Dollar an Fahrer zu bezahlen, nachdem die Handelsbehörde FTC Uber vorwarf, die Verdienstaussichten übertrieben zu haben.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Uber ist ein Unternehmen und die Taxifahrer sind seine Angestellten. Leider sind die Fahrer welche von Uber total verarscht werden. Die Regierungen sollten die Fahrer schützen, wieso eine solche Firma tun und lassen kann, wie sie will ist mir schleierhaft.
  • Kommentar von Peter Muster  (Giovanni Caputo)
    Ob das in der Schweiz auch der Fall ist?