UBS-GV: Aktionäre segnen Vergütungsbericht ab

Mit einer Zustimmung von knapp 85 Prozent haben die Aktionäre der UBS Group an der laufenden Generalversammlung in einer Konsultativabstimmung dem Vergütungsbericht zugestimmt.

Die Aktionäre der UBS scheinen mit der Konzernleitung und dem Verwaltungsrat der Grossbank zufrieden zu sein. Lediglich ein einziger Aktionär sprach sich im Vorfeld der Abstimmung zum Vergütungsbericht explizit gegen die Zustimmung zu diesem Traktandum aus. Er erwähnte dabei insbesondere die schwache Performance der Aktie.

VR-Präsident Axel Weber betonte, dass der Ausgang der Abstimmung – obwohl nur konsultativ und entsprechend nicht bindend – für die Leitung der Grossbank sehr wichtig sei. «Es zeigt uns den klaren Willen der Aktionäre und wird entsprechend von uns ernst genommen», so Weber.

Auch Lagebericht, Konzern- und Jahresrechnung erhielten eine Zustimmung von fast 98 Prozent. Etwas geringer war der Rückhalt der Aktionäre bei den Vergütungen von 71,25 Millionen Franken. 12,8 Prozent sprachen sich dagegen aus. Anwesend oder vertreten waren knapp 1500 Aktionäre mit rund 72 Prozent der Aktienstimmen.