Zum Inhalt springen

Altlasten in den USA UBS legt im Hypothekenstreit Millionen auf den Tisch

Legende: Video US-Rechtsstreit kommt UBS teuer zu stehen abspielen. Laufzeit 1:03 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.05.2017.
  • Die UBS bezahlt in Zusammenhang mit dem Zusammenbruch von zwei Genossenschaftsbanken 445 Millionen Dollar an die National Credit Union Association (NCUA). Das hat die Behörde am Montagabend mitgeteilt.
Legende: Video Einschätzung von SRF-Wirtschaftsredaktor Reto Lipp zu den UBS-Altlasten abspielen. Laufzeit 2:02 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 02.05.2017.
  • Das Geld dient der NCUA zur Deckung von Verlusten, die amerikanischen Kreditgenossenschaften aus dem Kauf von mit US-Hypotheken besicherten Wertpapieren entstanden sind.
  • Die NCUA hatte der UBS vorgeworfen, die beiden Genossenschaftsbanken über Risiken von hypothekenbasierten Wertpapieren im Volumen von 1,15 Milliarden Dollar in die Irre geführt zu haben. Die UBS räumte kein Fehlverhalten ein.
  • Eine UBS-Sprecherin erklärte, mit der Einigung könne man eine weitere Altlast ausräumen. Im vergangenen Jahr hatte die Bank in ähnlichen Fällen bereits 79,3 Millionen Dollar auf den Tisch gelegt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Es ist einfach unglaublich was sich die UBS Herren in den USA für Fehler geleistet haben. Wieso werden die Verantwortlichen dort nicht zur Kasse gebeten? Ein normales Unternehmen wäre an den vielen hohen Bussen schon lange Bankrott gegangen. Mit dem Geld der Kunden kann man anscheinend alles machen was sogar illegal ist. Die UBS und die CS könnte man auch Geldverschleuderungs Firmen nennen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Kein Freund der Grossbankenpolitik verstehe ich allerdings nicht, weshalb man Genossenschaftsbanken solche Risiken erörtern muss. Bringen diese wirklich zu wenig Fachkompetenz mit, um dies selber zu beurteilen? wenn ja, dann dienen sie nicht als Bank im herkömmlichen Sinn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Schweizer Politik, "Welt-Wirtschaft", Grossbanken - käuflich,Hauptsache, viel Geld fliesst in die richtigen Taschen - Scheinheiligkeit - Vetternwirtschaft, Lobbyismus, Korruption - Ausbeutung = Schweizer Politik - Realität!! "Die Kleinen werden gehängt, die Grossen entlasten sich mittels Mio".......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen