Zum Inhalt springen

Wirtschaft UBS-Manager auch in Deutschland im Visier der Justiz

Die deutsche Justiz hat ihre Ermittlungen gegen die Deutschland-Tochter der Schweizer Bank UBS ausgeweitet. Bei vier Angestellten hat die Justiz Hausdurchsuchungen durchgeführt.

Nach der Verhaftung des früheren UBS-Konzernleitungsmitgliedes Raoul Weil im Steuerstreit mit den USA kommt noch mehr Ungemach auf die Grossbank zu. Die Staatsanwaltschaft in Mannheim hat ihre Ermittlungen gegen die deutsche Tochter der UBS konkretisiert.

Sie ermittelt nun gegen vier Mitarbeiter der UBS-Tochter wegen des Verdachts der Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Bisher lief eine Untersuchung gegen unbekannt. Im Visier der Justiz seien auch Führungskräfte, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft und bestätigte einen Bericht der «Stuttgarter Nachrichten».

Fünf Wohnungen durchsucht

Es bestehe der Verdacht, dass die UBS Kunden hilft, Gelder am deutschen Fiskus vorbei in die Schweiz zu transferieren, sagte er. Die UBS sieht nach eigenen Angaben kein Fehlverhalten ihrer Mitarbeiter.

Laut der Staatsanwaltschaft wurden im Oktober die Wohnungen der vier Mitarbeiter in Baden-Württemberg und Hessen sowie die Deutschland-Zentrale der Bank in Frankfurt am Main durchsucht. Eine Hausdurchsuchung habe auch bei einem Kunden in München stattgefunden.

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heiner Glaas, St. Gallen
    Wenn Mitarbeiter der deutschen Tochtergesellschaft der UBS AG tatsächlich deutschen Steuerpflichtigen geholfen haben sich ihrer Pflicht zu entledigen haben sie es verdient entsprechend den geltenden deutschen Gesetzen bestraft zu werden. Sie arbeiten in Deutschland und müssen sich an deutsches Recht halten so wie wir Schweizer zu Recht erwarten, dass sich Ausländer in der Schweiz an unsere Gesetze halten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Busch, Europa
    Ist es nicht erstaublich, dass die Betrüger fast nur bei Schweizer Banken beschäftigt sind ???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Küng, Seeland
    Die Typen werden verdächtigt, Kunden geholfen zu haben Steuergelder am deutschen Fiskus vorbei in die CH zu transferieren; Gelder die dem deutschen Staat zur Bewältigung seiner Aufgaben zustehen. Die Ermittlungen der deutschen Justiz sind somit absolut legitim. Also den Ball flachhalten und diesen Bericht nicht wieder als Anlass zur Hetze gegen D nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von P. Müller, Luzern
      @B. Küng, Seeland: Keine Angst. die Deutschen waren nicht nur in der Vergangenheit Hetze-Weltmeister. Die Deutschen sind und werden auch zukünftig die Hetze-Weltmeister bleiben:-) ...schliesslich soll die deutsche Machtpolitik wie in der Vergangenheit; -auch zukünftig praktiziert werden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen