Zum Inhalt springen

Wirtschaft UBS und CS haben eine neue Klage am Hals

Eine US-Aufsichtsbehörde verklagt die UBS, die CS und elf weitere Kreditinstitute. Die Banken sollen sich an den Manipulationen des Interbanken-Zinssatzes Libor beteiligt haben.

Der Zürcher Paradeplatz mit der CS und der UBS.
Legende: Neues Ungemach für die beiden Schweizer Grossbanken UBS und CS. Keystone

Die US-Aufsichtsbehörde für die Genossenschaftsbanken verklagt dreizehn Banken, darunter die beiden Schweizer Grossbanken UBS und CS. Den Banken wird vorgeworfen, sich an den Manipulationen des Interbanken-Zinssatzes Libor beteiligt zu haben.

Fünf inzwischen pleitegegangene Genossenschaftsbanken seien wegen der Manipulationen Millionen Dollar an Einnahmen entgangen, teilte die Aufsichtsbehörde National Credit Union Administration mit. «Sie haben weniger Zinseinnahmen erhalten als ihnen zustanden.»

Sprecher der beschuldigten Banken lehnten Stellungnahmen ab oder waren nicht zu erreichen.

Derzeit wird weltweit gegen zahlreiche Kreditinstitute wegen Beteiligung an der Libor-Manipulation ermittelt. Mehrere Banken mussten bereits hohe Summen zahlen. Darunter die UBS mit der Rekordbusse von 1,4 Milliarden Franken verdonnert.

Legende: Video Libor soll in Zukunft in New York festgelegt werden abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.07.2013.

Bei den nun beschuldigten Banken handelt es sich neben Credit Suisse und UBS um JPMorgan, Lloyds -Bank, WestLB, Royal Bank of Scotland, Cooperatieve Centrale Raiffeisen Boerenleenbank, Norinchukin Bank, Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ, HBOS, Société Génerale und die Royal Bank of Canada.

Libor und Euribor

Der Libor wird täglich in London aus den Meldungen von Banken ermittelt und stellt den durchschnittlichen Zinssatz dar, zu dem sich die Institute untereinander Geld leihen. Der Euribor ist das Pendant in der Eurozone. Allein auf dem Libor beruhen Finanzgeschäfte im Volumen von mehreren Hundert Billionen Dollar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Und alle machen weiter wie bisher. - Gewisse Dinge auf dieser Erde werden sich ganz bestimmt nie ändern. Dazu gehört der Krieg, die Armut, die Sammelklagen der Ami's und natürlich die grenzenlose Dummheit der Menschheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fadri Pitsch, 8004 Zürich
    @Tom Rosen Sie haben Recht. Nur God's own country nennt sich Kerala in Süd Indien. USA ist so international mit Emigranten entstanden und nach meiner Ersten USA Reise im Jahr 1998, wo ich meinen Sohn nach dem Austauschjahr in Texas abgeholt habe, bin ich total geschockt gewesen. Einmal Texas und USA reicht für immer.Hoffe, dass eines Tages die Amis lernen werden, dass die Welt etwas anders tickt als viele dort zu glauben meinen. Naivität und Unwissenh. ist mir leider sehr oft begegnet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Da glaubte doch die Landesregierung naiv, mit dem Staatsvertrag FATCA die geldgierigen USA zufrieden gestellt zu haben. Fakt ist: Die Amis lassen nicht locker, bis sie sämtlichen Schweizer Banken die Kohle entzogen haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen