Zum Inhalt springen

Eishockey-Deal unter der Lupe UPC Schweiz im Visier der Wettbewerbshüter

TV-Kamera bei einem Eishockeyspiel
Legende: Die Übertragung von Schweizer Eishockeyspielen wird ein Fall für die Wettbewerbskommission. Keystone
  • Die Wettbewerbskommission (Weko) hat eine Untersuchung zur Übertragung von Eishockeyspielen im Bezahl-TV eröffnet.
  • Grund dafür seien Anhaltspunkte für Kartellrechtsverstösse durch die UPC Schweiz GmbH, wie die Weko mitteilt.
  • Geklagt hatte die Swisscom, nachdem sich UPC geweigert hatte, ihr die Übertragung von Eishockeyspielen zu ermöglichen.

Das Weko-Sekretariat hat den Verdacht, dass UPC bei der Übertragung der obersten Schweizer Eishockeyligen ab der Saison 2017/18 im Pay-TV eine marktbeherrschende Stellung haben könnte und diese Stellung möglicherweise missbrauche.

In der Untersuchung geht es vor allem um die Frage, ob UPC konkurrierenden TV-Plattformanbietern, die nicht über das Kabelnetz operieren, die Eishockey-Übertragungen vorenthält.

Der Hintergrund

  • Der Kabelnetzbetreiber UPC hat von der Swiss Ice Hockey Federation für fünf Jahre die Übertragungsrechte für die obersten Schweizer Eishockeyligen erworben.
  • Solche Exklusivrechte können eine marktbeherrschende Stellung begründen.
  • Eine solche könnte UPC missbrauchen, um Konkurrenten im Plattformwettbewerb zu behindern.
  • UPC hat die Aufschaltung des Signals nur den Kabelnetzbetreibern angeboten. 1,5 Millionen Swisscom-Kunden müssten damit nächste Saison auf Live-Eishockey verzichten.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Krattiger (Tschinella79)
    Eine Frechheit was der Verband und UPC hier auführen.Alles nur wegen dem Geld,schauen viele Fans in die Röhre
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rafael Graf (Whitetiger)
    Schlussendlich geht es nur ums Geld. Für die Liga. Für die Vermarktungsfirma. Und natürlich vor allem für UPC. Und der Fan ist am Schluss der Leidtragende. Eine Frechheit was da abläuft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Rosenberg (Amadeus)
    Nach dem Unterzeichnen der Verträge mit dem Verband wurde mit einer CH-weiten Abdeckung von 95% durch UPC und Verband kommuniziert?!? Ich liebe Eishockey und konsumiere dieses wann immer es geht. Wenn dieses Affentheater aber noch so lange so weiter geht und nicht bald ein Lösung im Sinne des Konsumenten gefunden wird, werde ich meine Saisonkarte an den Club zurückgeben und mich aus diesem Sport völlig ausklinken. Dadurch spare erst noch ein paar tausend Fr. im Jahr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kusi Muenger (mamung63)
      Genau und die Stadien werden so leer wie die Fussballstadien. Immer wieder traurig mit anzusehen wie unsere nationalen Verbände nicht in der Lage sind, sportarten für unser Land atraktiv zu präsentieren. Immer nur dem grossen Geld hinerher rennen. Schweiz ist nicht England und auch nicht die NHL, aber wem sag ich das.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rafael Graf (Whitetiger)
      Wieso die Saisonkarte zurückgeben? Der Club kann ja nichts dafür. Und Spiele im Stadion zu schauen ist sowieso viel besser als im TV. Ansonsten stimme ich Ihnen völlig zu.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Kusi Muenger (mamung63)
      Bei mir ist das Problem, die Anreise zu einem Hiemspiel meines Clubs ECHB wären 200KM. Für NHL Verhältnisse sicher kein Ding, aber wie ich oben schon erwähnte, die Schweiz ist nicht die NHL ;-(
      Ablehnen den Kommentar ablehnen