Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Klage gegen Agrochemiefirma US-Behörde fordert Millionen-Busse von Syngenta

Hintergrund sind Verstösse gegen Pestizidbestimmungen. 10 Personen mussten im Spital behandelt werden.

Worum geht es? Die US-Umweltschutzbehörde (EPA) hat Klage gegen Syngenta eingereicht. Es geht um Verstösse gegen die Pestizidbestimmungen in Hawaii. Die EPA fordert eine Busse von über 4,8 Millionen Dollar.

Der Vorwurf: Passiert sein soll es letzten Januar auf einer Forschungsfarm des Basler Agrochemiekonzern in Kauai. Dort hatten sich Arbeiter auf ein Feld begeben, das kurz davor mit einem Insektizid behandelt worden war. Syngenta habe es unterlassen, den Arbeitern mitzuteilen, die Felder zu meiden – und zugelassen, dass die Arbeiter keine Schutzkleidung trugen. Auf der Forschungsfarm habe es zudem weder angemessene Dekontaminierungsmittel noch einen Notfalltransport gegeben.

Welches Mittel wurde verwendet? Beim Insektizid handelt es sich um Lorsban Advanced. Es kann bei Menschen, die in Kontakt mit der Substanz kommen, laufende Nasen, Tränen, Schweissausbrüche, Kopfschmerzen, Übelkeit oder Schwindelanfälle auslösen. In schwereren Fällen kann es auch zu Erbrechen oder gar Bewusstlosigkeit führen.

Das sagt Syngenta: Der Konzern teilte mit, man nehme die Verantwortung in der Sache wahr. Bei dem Vorfall sei niemand verletzt worden. Laut der EPA mussten jedoch zehn Personen in einem Spital behandelt werden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von rené studer  (rené studer)
    man glaubt ja nicht was auf unseren felder abgeht! in der 3. welt wird die giftbrühe hauptsächlich OHNE die NÖTIGEN SCHUTZMASSNAHMEN angerichtet und die DOSIERUNG ist auch glücksache. dabei ist der URZEIT-CODE seit 1988 geknackt, ohne umwelt und konsumenten zu VERGIFTEN. Urzeit-Code statt Gentechnik - Daniel Ebner - BITTE INFORMIEREN
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Die Amis brauchen Geld, da die Spitäler in den USA horrent teuer sind und immer noch viele Bürger in keiner Krankenkasse sind, werden die Kosten eben der Firma Syngenta angedreht. Die Anwälte wollen ja auch nicht zu kurz kommen. So werden wir halt bezahlen weil der Syngenta sonst grosse Steine in den Weg gelegt werden. So arbeiten die Amis.
  • Kommentar von Esther Siefert  (E.S. (parteilos))
    Ach ja, kann man wieder mal bei einem (CH)-Unternehmen Millionen holen ?
    1. Antwort von S. Meier  (SM)
      Syngenta wurde von der China National Chemical Corporation übernommen.
    2. Antwort von John Johnson  (Kelten)
      @S.Meier: China National Chemical Corporation hat Syngenta noch NICHT übernommen. Die EU-Kommission ist derzeit immer noch in der ersten Phase der Prüfung für die notwendige Übernahmebewilligung. Eine wahrscheinliche Übernahme wird im 1. Quartal 2017 erwartet. :-)