Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft US-Veteranen verklagen Credit Suisse

Europäische Grossbanken sollen sich nicht an Sanktionen gegen den Iran gehalten haben. Deshalb klagen jetzt US-Veteranen gegen die Finanzinstitute. Auch die Credit Suisse steht im juristischen Kreuzfeuer – und hat 2009 schon mal gezahlt.

Firmenschild der Credit Suisse
Legende: Trotz US-Sanktionen sollen Grossbanken wie die CS dem Iran Gelder ausgezahlt haben. Keystone

Betroffen sind neben der Schweizer Grossbank auch die britischen Institute Barclays, HSBC, Standard Chartered und Royal Bank of Scotland.

Iranische Gelder für Iraks Aufständische?

Die 200 im Irak-Krieg verletzten Veteranen und Familienangehörige gefallener Soldaten machten vor einem Bundesbezirksgericht in New York geltend, dass die Institute trotz der Sanktionen heimlich Geld an iranische Banken weitergeleitet hätten. Der Iran habe dann mit mindestens 100 Millionen Dollar Aufständische im Irak unterstützt, die ihrerseits amerikanische Soldaten angegriffen hätten.

Die Klage beruht auf einem US-Gesetz gegen den Terrorismus von 1992, das es Privatpersonen erlaubt, Verfahren gegen die finanziellen Hintermänner von Anschlägen anzustreben. Schadenersatzforderungen wurden zunächst nicht bekannt. Stellungnahmen der betroffenen Banken lagen nicht vor.

CS zahlte über 500 Mio. Dollar

Seit 2009 haben die fünf Banken einer Zahlung von insgesamt etwa 3,2 Milliarden Dollar zugestimmt, um Vorwürfe aus der Welt zu schaffen, sie hätten Sanktionen gegen Staaten wie den Iran, Syrien oder Kuba umgangen. Die CS zahlte Ende 2009 in einem Vergleich mit der US-Regierung 536 Millionen Dollar, um eine Strafverfolgung abzuwenden.

Die französische Grossbank BNP Paribas bekam zudem im Sommer wegen Verstössen gegen Sanktionen unter anderem gegen den Iran eine Rekordstrafe von fast 9 Milliarden Dollar aufgebrummt. Auch die Commerzbank und die Deutsche Bank sind wegen umstrittener Iran-Geschäfte im Visier der US-Behörden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond, Vivis
    Die Schweiz presst schon seit ueber 100 Jahren Militaerpflichtersatzsteuern aus Auslandschweizern. Zurzeit wird gar ein Auslandschweizergesetz mit vielen Pflichten und kaum Rechten gebrunzt. Und im Straf- und Familienrecht werden immer mehr global statt nur national gar auch gegen Auslaender "gueltige" Artikel gebrunzt und unter dem Deckmantel der Entwicklungshilfe sozialdiktatorische Subversion betrieben. Das positioniert schlecht, anderen Maechten globalen Imperialismus vorzuwerfen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler, Langnau am Albis
    1.)Teilt endlich die systemrelewandten Banken in eine seriösen Schweizer Teil und einen spekulativen US-Teil auf. Dann gibt es in der Schweiz für die Amis nichts mehr zu holen. 2.)Verklagt danach alle Ami Banken in der Schweiz wegen der Finanzierung eines nicht Völkerrechtlichen (durch die UN nicht abgesegneten) Angriffskrieges. 3.) Verletzte Kriegsveteranen sind sicher beim US Oberkommando einkalkulierte Kollateralschäden, Waffen töten, nicht Geld, blöd gelaufen, wenn 536 MIO gezahlt wurden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Toni Huber, Wil
    Irgendwie haben die Amis nicht mehr alle Tassen im Schrank! Verklagt doch auch noch diejenigen, welche die Geldscheine gedruckt haben... Es zeigt sich, Kriege lassen Menschen vollends verblöden, oder böse Zungen könnten auch sagen: Wer in einen fremden Krieg zieht ist einfach zu dämlich für diese Welt! Sorry, doch diese Klage ist das Lächerlichste, was ich seit dem Mikrowellenprozess gelesen habe (da wollte ein Ami seine Katze drin trocknen)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen