VW und Porsche müssen 800'000 Fahrzeuge zurückrufen

Bei den Fahrzeugmodellen VW Touareg und Porsche Cayenne gebe es Probleme mit den Bremspedalen, melden die beiden Autohersteller. Sie haben den Fehler bei internen Untersuchungen entdeckt.

Schwarzer VW Tuareg von hinten fotografiert Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Weiterer schwarzer Tag für VW: Diesmal sind Tuaregs fehlerhaft. Reuters

Mitten im VW-Abgas-Skandal rufen Volkswagen und die Konzerntochter Porsche weitere rund 800'000 Fahrzeuge zurück. Die baugleichen Modelle des Typs VW Touareg und Porsche Cayenne müssen wegen Problemen mit den Bremspedalen in die Werkstätten zurück, teilen die Unternehmen mit.

Fehlerhaft sei ein Sicherungsring an der Aufhängung des Bremspedals, der sich lösen könne. Das Problem sei bei internen Untersuchungen erkannt und in der laufenden Produktion bereits eliminiert worden.

Mehr Zeit im Abgasstreit in den USA

Erst am Mittwoch hatte VW bestätigt, dass wegen Problemen an der Zentralelektrik weltweit 177'000 Passat zurückgerufen werden.

Beide Rückrufe haben nichts mit dem Abgas-Skandal zu tun. In diesem Rechtsstreit in den USA erhält Volkswagen einen Aufschub bis zum 21. April. «In Anbetracht der Fortschritte werde ich den Streitparteien Zeit bis zum nächsten Treffen geben», erklärte der für Hunderte von Zivilklagen zuständige Richter am Donnerstag. Er drohte aber mit ernsthaften Konsequenzen, falls es keine Einigung gebe.