Zum Inhalt springen

Wirtschaft «VW versucht, sich neu zu erfinden»

Der Volkswagenkonzern befindet sich aktuell in einer schwierigen Situation. Jetzt versucht VW, sich bis zu einem gewissen Grad neu zu erfinden. Faktisch will der Autohersteller seine Produktion bei laufendem Betrieb umbauen. Eine Einordnung von SRF-Wirtschaftsredaktor Matthias Heim.

Ein VW-Mitarbeiter poliert das VW-Zeichen
Legende: Schafft es VW, sein «VW versucht sich neu zu erfinden»Image aufzupolieren? Keystone

Die Probleme: Heute verdient der Autokonzern vor allem mit den Fahrzeugen seiner Kernmarke, VW, kaum mehr Geld. Hinzu kommt der Abgasskandal um die manipulierten Dieselmotoren, der noch längst nicht abgeschlossen ist und der den Konzern Milliarden Euro kosten wird.

Die Umwälzung: Gleichzeitig befindet sich die gesamte Autobranche in einem rasanten technologischen Wandel: Dazu gehört der elektrische Antrieb, das(teil)autonome Fahren oder die Vernetzung der Fahrzeuge. Will VW hier den Anschluss nicht verlieren, muss der Autohersteller die Forschung und Entwicklung vorantreiben.

Die Lösung: Mit dem angekündigten Sparprogramm will VW nun den finanziellen Spielraum schaffen, um diese Investitionen tätigen zu können. Für VW ist es langfristig die entscheidende Frage, zumal der Konzern in einem harten Wettstreit steht mit den Konkurrenten aus der Autobranche, aber auch mit neuen Mitspielern wie Tesla, Uber oder Google.

Das verkündete VW am Freitagmorgen:

  • Volkswagen streicht weltweit bis zu 30'000 Stellen – 23'000 davon in Deutschland.
  • Die Kosten sollen um 3,7 Milliarden Euro gesenkt werden.
  • Betriebsbedingte Kündigungen soll es nicht geben.

Matthias Heim

Matthias Heim

Matthias Heim hat an der Universität Bern und Stockholm Wirtschaftsgeschichte, Staatsrecht und Kunstgeschichte studiert. Seit 2007 arbeitet er für SRF; unter anderem als Produzent und Redaktor bei SRF 4 News. Seit 2016 ist er auf der Wirtschaftsredaktion von Radio SRF. Zu seinen Hauptthemen gehören Aviatik, Tourismus, Verkehr, Detailhandel und Energie.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Schrag (Hüo)
    Das voll- aber auch das teilautonome Fahren sind eine grosse Illusion. Alle nötigen Systeme haben nur eine begrenzte Zuverlässigkeit. Angefangen beim wohl ersten Hilfsystem, dem Bremskraftverstärker. Wenn der Motorabstirbt ist nach wenigen Sekunden die Wirkung weg. Spurthalteassistent kann bei Schnee, Laub, Blendung durch Gegenverkehr besonders bei nasser Strasse nichts mehr sehen. Petrus sendet vor Eisregen kein Telegramm. Entweder kracht es noch mehr als heute oder es fährt gar nichts mehr!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Wenn VW mit Merkel zusammenhält, klappt die Zukunft bestimmt für beide.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen