Zum Inhalt springen

Wirtschaft Walliser Bergbahnen orten eine Milliarde Investitions-Bedarf

102 von 457 Bergbahnen müssen im Wallis kurzfristig ersetzt werden; die Pisten sollen stärker beschneit werden. Eine Milliarde Franken wollen die Walliser Bergbahnen investieren – fast so viel wie der Umsatz der gesamten Branche schweizweit beträgt. Helfen soll der Kanton.

Skilift
Legende: Moderne Skilifte sehen anders aus. In Anlagen wie diese in Grächen wollen die Walliser Bergbahnen investieren. SRF

Der Kuchen wird kleiner, der Kampf härter. Immer weniger Skifahrer kommen in die Schweizer Skigebiete. In der Saison 2013/14 waren es noch 23,9 Millionen Skitage, die niedrigste Zahl seit 25 Jahren. Diese Saison hat noch einmal deutlich schlechter begonnen.

Top-Destinationen wie Zermatt und Verbier machen sich keine Sorgen, aber durchschnittliche Skigebiete müssen modernisieren, um konkurrenzfähig zu bleiben. Da die Banken Kredite immer restriktiver vergeben, muss laut Berno Stoffel der Kanton helfen. Stoffel ist Vizepräsident der Walliser Bergbahnen und hat ein neues Gesetz zur Förderung der Bergbahnen mitausgearbeitet, das am kommenden Freitag der Walliser Regierung vorgestellt wird.

«Es geht nicht um Subventionen»

Geortet wird ein Investitionsbedarf von einer Milliarde Franken, wobei der Kanton substanziell mithelfen soll. Zum Vergleich: In der Schweiz betrug der Umsatz der gesamten Branche in der Saison 2012/13 1,2 Mrd. Franken.

Unternehmen mit mehr als 2 Millionen Franken Umsatz und einem Ebitda von 30 Prozent des Umsatzes (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) sollen Unterstützung erhalten. «Das ist kein Giesskannenprinzip», sagt Berno Stoffel. Es gehe nicht um Subventionen, sondern lediglich um gleiche Rahmenbedingungen, wie sie die Industrie im Wallis bekomme – aber wie sie auch anderen Bergregionen in der Schweiz und Ausland zugute kämen.

Mithalten mit Österreich

Gerade Österreich, das immer mehr Schweizer Skitouristen anziehe, habe «brutal investiert» und erhalte «Unterstützung aus der EU und durch regionale Förderprogramme». Da müsse man mithalten.

Legende: Video Berno Stoffel über Österreich abspielen. Laufzeit 0:40 Minuten.
Vom 23.02.2015.

In der Schweiz will Berno Stoffel nur die Bergbahn-Unternehmen fördern lassen, die am Markt überleben können. Kleine und unrentable Unternehmen müssten mit grösseren fusionieren oder allein kämpfen. «Wichtig ist, dass die, die gut sind, weiter vorangehen können», meint Stoffel. Die Strukturbereinigung dürfe nicht die «Branche im Kern treffen».

Leukerbad, die fünftgrösste Destination im Wallis, würde nach Stoffels Plänen keine Unterstützung erhalten. Denn die Torrentbahnen sind überschuldet, befinden sich in Nachlassstundung und kämpfen um ihre Existenz.

Die geplanten Subventionen sollen den strukturellen Wandel nicht aufhalten, sondern beschleunigen. Mit diesem Argument erhoffen sich die Walliser Bergbahnen Geld vom Kanton.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler, Winterthur
    Wir brauchen im Wallis keine neuen Bahnen. Unser kapital ist die verbleibende Natur und das bestehende Angebot. Was das Wallis viel dringender braucht ist endlich der Abbau der Servicewüste! Für viele Walliser ist der Kunde noch immer nur die zu rupfende Gans. Als Gast wird er schon lange nicht mehr wahr genommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marco Lüscher, Kreuzlingen
    Wie lautet doch eines der wichtigsten Credos des neoliberalen Kapitalismus´: "Die Politik soll sich (aus der Wirtschaft) heraushalten". Seltsam, dass aber immer dann, wenn´s wirtschaftlich bergab geht, die Politik (und letzlich der Steuerzahler) es doch bitteschön richten sollen. Nichts als Lug und Trug.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Röthlisberger, Gerolfingen
    Wo wir uns wohl fühlen, gehen wir gerne wieder hin. Die Wohlfühlformel gilt für Kinder und Erwachsene. In die Technik Millionen investieren (Sicherheit JA) bringt nicht die verärgerten Kunden (CH und andere Staaten) zurück. Freundlichkeit und Spass ist der Antriebsmotor aller Generationen. Investitionen in professionelle Ferienanbieter/ -animateure (also Menschen) zu tätigen, ist weniger aufwendig und wirkt dauerhaft. Z.B.Freundlichkeit kostet nichts. Gilt auch für Manager ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen