Zum Inhalt springen

WEF 2014 Das Trilemma der Globalisierung

Es ist ein altes Dogma unter konservativen Ökonomen, dass Globalisierung und Freihandel gut sind. Wer seine Märkte öffne, profitiere am meisten, lautet der Lehrsatz. Unsinn findet das der renommierte Entwicklungsökonom Dani Rodrik. Am WEF erklärte er, warum.

Eines stellt Dani Rodrik gleich klar: Ein Globalisierungsgegner sei er sicher nicht. Er nutze allenfalls die Standardwerkzeuge der Ökonomen, um zu beweisen, dass viele überkommene Meinungen zur Globalisierung falsch seien.

Eine davon ist, dass grenzenloser Handel und Kapitalverkehr Wohlstand für alle schafft. Ein Dogma, das auch mächtige Finanzinstitutionen wie der Internationale Währungsfonds und die Weltbank mit ihrem «Washington Consensus» übernahmen und Entwicklungsländern jahrzehntelang einimpften.

Das sei so pauschal einfach falsch, sagt Dani Rodrik. Klar gebe es viele Profiteure der Globalisierung. Aber eben auch viele Verlierer. Ironischerweise hätten es mit Japan, Südkorea, Indien oder China gerade jene Länder am weitesten gebracht, die ihre Märkte nicht bedingungslos geöffnet, sondern selektiv von der Weltwirtschaft abgeschottet hätten.

Bestes Beispiel sei China. Das Land habe zwar seine Unternehmen in die Welt geschickt, auf der anderen Seite aber seine heimischen Schlüsselindustrien über Jahre geschützt – auch mit hohen Subventionen.

Viele dieser Massnahmen waren mit den internationalen Spielregeln der Welthandelsorganisation nicht vereinbar. China habe sich dadurch aber nicht beirren lassen, sondern die Industrialisierung so vorangetrieben, wie die politische Führung es für nötig hielt. Erst als die Unternehmen stark genug für den Weltmarkt waren, hätten die Chinesen 2001 die Regeln der Welthandelsorganisation akzeptiert, sagt der Amerikaner mit türkischen Wurzeln.

Netzwerk aus Regeln

Rodriks Fazit: Globalisierung funktioniert am besten, wenn sie in ein Netzwerk aus Regeln eingebettet ist. Markt und Staat seien keine Gegenspieler, sondern gehörten zusammen. Eine Botschaft, die viele konservative Dogmatiker nicht gerne schlucken.

Was passiere, wenn man es übertreibe mit der Deregulierung, habe man bei der Globalisierung der Finanzmärkte allzu deutlich gesehen, sagt Rodrik. Das Problem sei: Es gebe globale Märkte. Und die bräuchten, um gut zu funktionieren, eigentlich globale Regeln. Ideal wäre, wenn eine Weltregierung diese Regeln setzten würde. Aber die werde es nie geben, sagt Rodrik, weil die meisten Länder nicht bereit sein dürften, nationale Kompetenzen abzugeben. Die Welt sei zu gross, zu vielfältig, als dass es gelingen könnte, sie in ein Korsett einheitlicher Regeln zu zwingen.

Rodrik nennt das: Trilemma der Globalisierung. Man könne nicht alle drei Errungenschaften – Demokratie, nationale Selbstbestimmung und grenzenlose Globalisierung – zugleich haben, sagt er.

Als Beispiel nennt er die Europäischen Union. Wenn die europäischen Länder Demokratien bleiben wollten, müssten sie wählen und entweder die politische Integration konsequent vorantreiben oder die wirtschaftliche Union aufgeben.

Alles dazwischen sei sehr problematisch, wie man gesehen habe. Es gebe Zielkonflikte. Rodriks Präferenz ist eindeutig: Er will, dass Demokratien ihre eigenen nationalen Regeln setzen. Und ist dafür bereit, notfalls etwas Sand ins Getriebe der Globalisierung zu streuen. Denn das sei das Paradoxe an der Globalisierung: Wenn man es übertreibe, richte sie mehr Schaden als Nutzen an.

Zur Person

Zur Person

Dani Rodrik ist Professor für Politische Ökonomie am Institute für Advanced Study in Princeton New Jersey. Er gilt als Kritiker des ungebremsten Freihandels und hat dazu 2011 das Buch «Das Globalisierungsparadox» veröffentlicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    In diesem Zusammenhang sollte noch erwähnt werden,dass es nicht von Vorteil ist,wenn in der Schweiz wirtschaftswissenschaftliche Lehrstühle an den Universitäten mit Sponsorengelder (z.B.UBS) unterstützt werden.Verhindert eine breitgestreute,unvoreingenommene Arbeit und Forschung.Entweder wir können uns ehrliches Wissen leisten,oder wir engagieren Strategie-Experten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Brilliant observiert von Rodrik: "Als Beispiel nennt er die Europäischen Union. Wenn die europäischen Länder Demokratien bleiben wollten, müssten sie wählen und entweder die politische Integration konsequent vorantreiben oder die wirtschaftliche Union aufgeben." - Dieser Mann sollte mal 6 von unseren Bundesräten, allen voran EU-Turbo Burkhalter, einen Vortrag halten. Die Welt braucht weniger, nicht mehr EU!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    BRAVO!BRAVO!BRAVO!Jedes Wort ist wahr.Bewundere seinen überaus grossen Mut.Welchen Preis wird er wohl dafür bezahlen müssen?Wie gesagt und immer wieder zu wiederholen,ÖKONOMIE IST EINE GLAUBENSFRAGE!Da,wo sie ihren Fokus(Suchstrahl)hinrichtet wird sie auch fündig.Wenn der Fokus auf das Wohl des"Ganzen"gerichtet ist,wird sie in diesem Kontext"denken".Wenn nur die Interessen einiger Wenigen berücksichtigt werden sollen,wird sie in deren Richtung denken.Nicht vergessen werden sollte,ALLES IST EINS!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen